Essigsäure ist ausgelaufen

Der vorgehende Atemschutztrupp Dominik Höfs (von links), Kai Mehrstedt und Jakob Ziepke kontrolliert den Auflieger und nimmt Messungen vor und streut weiter ab.Foto: S. Bommert

Gefahrguteinsatz auf Speditionsgelände

Langenhagen. Die Ortsfeuerwehren Godshorn und Langenhagen wurden zu einem Gefahrguteinsatz auf einem Speditionsgelände alarmiert. Bei Beladearbeiten eines Sattelaufliegers wurde mit einem Gabelstapler ein Gebinde mit 80-prozentiger Essigsäure beschädigt. Nach der Eröffnung des Gebindes wurde die auslaufende Säure bereits grob durch Mitarbeiter abgestreut und der Sattelauflieger von der Umschlagshalle auf eine Freifläche verbracht. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die auslaufende Säure am Gebäude wie auch im Auflieger zum Großteil abgebunden. Ein vorgehender Atemschutztrupp kontrollierte den Hallenbereich und den Auflieger. Messungen durch den Trupp konnten keine Konzentration von verflüchtigter Essigsäure nachweisen – der relativ böige Wind verteilte die Dämpfe. Die Einsatzkräfte streuten weiteres Bindemittel aus. Die schnelle Reaktion der Mitarbeiter ist vorbildlich verlaufen. Ein Mitarbeiter verletzte sich beim Umgang mit der Essigsäure leicht und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.
Konzentrierte Essigsäure wirkt auf Schleimhäute oder auch die Haut stark ätzend. Sie wird unter anderem zu Reinigungszwecken eingesetzt.
Unter der Einsatzleitung vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Michael Schuster waren insgesamt 15 Einsatzkräfte, mit fünf Einsatzfahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls vor Ort war ein Rettungswagen.
Der vorgehende Atemschutztrupp Jakob Ziepke (von links), Dominik Höfs und Kai Mehrsted kontrolliert den Auflieger und nimmt Messungen vor.
Der vorgehende Atemschutztrupp Dominik Höfs (von links), Kai Mehrstedt und Jakob Ziepke kontrolliert den Auflieger und nimmt Messungen vor und streut weiter ab.