"Eure Arbeit trägt Früchte"

Fünf neue Mitglieder in der Einsatzabteilung und Auszeichnungen für die langjährigen Mitglieder.  (Foto: D. Lange)

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Godshorn

Godshorn (dl). Nicht selten verbergen sich dramatische Ereignisse und Schicksale hinter betont sachlich gehaltenen Einsatzprotokollen, aber wie sich zeigt, hat die Feuerwehrarbeit auch ihre komischen Seiten. Wenn auch erst hinterher. Da entwickelte sich beispielsweise die klassische Meldung: „Hilflose Person hinter verschlossener Tür“ ganz anders als erwartet und befürchtet. Vor Ort schwante den Einsatzkräften schon Übles, denn sie bemerkten vor der augenscheinlich verschlossenen Tür „einen seltsamen Geruch“. Aber noch während sie versuchten, die Tür zu öffnen, wurde sie von innen geöffnet, begleitet mit der Frage: „Was macht Ihr denn hier?“ Mit dieser und anderen Anekdoten vermochte der stellvertretende Ortsbrandmeister Michael Schuster im Rahmen der Jahreshauptversammlung seinen sonst eher trockenen Einsatzbericht überaus unterhaltsam zu gestalten. Danach verzeichnet die Ortswehr Godshorn mit 136 Einsätze in 2019 wieder ein ereignisreiches Jahr, darunter die Explosion in einer Autowerkstatt am 26. Oktober mit fatalem Ausgang. Ein Mensch wurde dabei schwer verletzt und verstarb wenig später im Krankenhaus. Das heftige Unwetter zehn Tage zuvor bescherte der Ortswehr alleine 28 Einsatzstellen im Stadtgebiet. Neben 30 Brandeinsätzen und 60 Hilfeleistungen fällt die hohe Zahl von 46 Fehlalarmen ins Auge, in der Regel ausgelöste Rauchmelder. Die Ortswehr verfügt derzeit über 69 aktive Mitglieder, davon neun Frauen und 60 Männer. Positive Mitgliedszahlen verzeichnen die Jugend- und Kinderabteilungen mit zehn Mädchen und 14 Jungen bei den Jugendlichen sowie drei Mädchen und zwölf Jungen in der Kinderabteilung mit steigender Tendenz. Drei Kinder stehen zurzeit auf der Warteliste. Für Ortsbrandmeister Karsten Habermann ein deutliches Zeichen für die gute Jugendarbeit dank der beiden Jugendwarte Sandra Reck und Tim Bogorell. „Eure Arbeit trägt Früchte“, freut sich Habermann. Wie man sieht, denn im Rahmen der Versammlung wurden vier Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie ein neues Mitglied als Quereinsteiger in die Einsatzabteilung aufgenommen. Ehrungen und Auszeichnungen erhielten Stephan Krüger für seinen Einsatz bei der Bekämpfung des Moorbrandes im Herbst 2018, bei dem zeitweilig bis zu 1.700 Feuerwehrleute, Angehörige des Technischen Hilfswerks, der Polizei und der Bundeswehr im Einsatz waren. Des weiteren wurden Katrin Witte und Kolja Keppler für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Ortswehr belohnt. Karsten Gantzer und Georg Weinbrenner sind 40 Jahre bei der Feuerwehr und schließlich Manfred Röhrbein und Alfred Bruns, mit 94 Jahren ältestes Mitglied der Altersabteilung, die beide seit 50 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr angehören.