Facebook-Party: keine gute Idee

Eigentümer fordert Schadenersatz

Langenhagen (ok). Für die beiden Verursacher der Facebook-Party am Wietzesee, die am Pfingstwochenende über die Bühne gegangen ist, könnte es knüppeldicke kommen. Sie müssen mit einer deftigen Schadenersatzforderung des Grundstückeigentümers rechnen – auch die Natur sei kräftig in Mitleidenschaft gezogen worden. Das ist die Firma Hermann Wegener und Bereichsleiter Stefan Entrup macht deutlich, dass er das Gelände am Wietzesee denkbar ungeeignet für solche Art von Partys mit jeder Menge Alkohol und lauter Musik, aber ohne santäre Anlagen und Mülleimer, hält. Denn: Im See seien wegen der Bagger Stahlseile gespannt, das Wasser sei zum Teil eiskalt, von den Strömungen und steilen Böschungen mal ganz abgesehen. Es grenze fast an ein Wunder, das bei der ungenehmigten Fete "Klag nicht, tanz!" mit etwa 700 Besucherinnen und Besuchern niemand zu Schaden gekommen sei. Geerfried Fobel von der Polizei Langenhagen macht deutlich, dass solche Forderungen 30 Jahre lang einklagbar seien. "Der Einladende trägt das Risiko einer Veranstaltung, die er oft nicht mehr steuern kann", so sein Chef Reinhard Cichowski. Und für Karin Saremba, Fachbereichsleiterin fürs Ordnungswesen, ist klar, dass Veranstaltungen nicht genehmigt werden können, bei denen nicht von Vornherein die Teilnehmerzahlen feststehen. Nur so könne eine gewisse Sicherheit gewährleistet werden.