Fahrzeugförderung ist schwierig

Das über 20 Jahre alte Einsatzfahrzeug der DLRG Krähenwinkel. Die bewilligte Förderung für eine Ersatzbeschaffung kann nicht zugewiesen werden.

DLRG Krähenwinkel leistete 973 Wachstunden ab

Krähenwinkel. Die DLRG-Ortsgruppe Krähenwinkel hatte jetzt ihre Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus Krähenwinkel.
Die Vorsitzenden der Ortsgruppe, Sebastian Wehmeyer und Björn Jüttner, beschrieben in ihren Berichten die seit einigen Jahren erfreulich ansteigende Mitgliederzahl. Der Anteil von Kindern und Jugendlichen für die Schwimmausbildung nehme zu, wobei die Zahl der Ausbilder sowie der Aktiven für den Wasserrettungs- und Tauchdienst klein bliebe. Björn Jüttner bedankte sich bei den jungen Ausbildern für ihre verlässliche und hervorragende Arbeit. Nele Stein, Joelle Oellerich, Laura Schmitz, Nick Austermann, Minje und Jette Jüttner wurden von den Vorsitzenden hierfür kleine Präsente überreicht.
In der Freibade- und Wachsaison zwischen dem 15. Juni und 15. September leisteten die Rettungsschwimmer und Wachgänger der Ortsgruppe Krähenwinkel am Waldsee insgesamt 973 Wachstunden und 200 Arbeitsstunden. Am Waldsee gab es keine Lebensrettungen aus dem Wasser, vereinzelt gab es Sachwerthilfen oder kleine Wunden, die mit Pflastern versorgt wurden.
Im weiteren Jahresrückblick bedankte sich Björn Jüttner bei den Gratulanten und Spendern nochmals für die Geschenke zum 40. Geburtstag der DLRG Krähenwinkel.
Die Einsatztaucher aus Krähenwinkel kamen im vergangenen Jahr zusammen mit der gemeinsamen Komponente „Boot“ der Ortsfeuerwehr Krähenwinkel insgesamt dreimal zum Einsatz. Die Taucher wurden zu den Seen im Stadtpark Langenhagen, zum U-See Isernhagen und zum Schulenburger Südsee alarmiert.
Das im vorigen Jahr mit Unterstützung der Stadt Langenhagen angeschaffte Tauchertelefon wurde mehrfach eingesetzt.
Der Vorsitzende Björn Jüttner bedankte sich in diesem Zusammenhang für die Unterstützung der Feuerwehr, der Stadtverwaltung und des Stadtrates bei der Einbeziehung der DLRG Krähenwinkel an den Planungen des Feuerwehrgerätehauses Krähenwinkel-Kaltenweide.
Weiterhin berichtete er sorgenvoll von der geplanten Ersatzbeschaffung für das mehr als 20 Jahre alte Einsatzfahrzeug. Die bewilligte Förderung kann von dem zuständigen Amt für Brand- und Katastrophenschutz für das Fahrzeug nicht zugewiesen werden, da die geforderte weitere Einsatzausstattung im Wert von über 100.000 Euro von der DLRG Krähenwinkel nicht realisierbar ist.
Unter dem Tagesordnungspunkt Ehrungen wurde Nieke Jüttner das Mitgliedsehrenzeichen in Bronze für zehnjährige Mitgliedschaft überreicht.
Zum Abschluss der Versammlung animierte Bürgermeister Mirko Heuer den Vorstand der DLRG Krähenwinkel sich in die Planungen um das Freibad Waldsee weiterhin einzubringen und dankte den aktiven Ehrenamtlichen.