„Familienbande“ werden geknüpft

Positive Bilanz für das Projekt Emma und Paul: Bianca Norberg (links) und Dorothee Beckermann. (Foto: G. Gosewisch)

Projekt Emma und Paul zieht positive Bilanz und lädt ein

Langenhagen (gg). Im Wochenkalender gut aufgestellt ist das Familienzentrum Emma und Paul, eine Einrichtung der Gemeinden Emmaus und St. Paulus, finanziell getragen vom Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen, von der Stadt Langenhagen und vom Diakonischen Werk sowie gefördert durch Spenden. In den Gemeinderäumen öffnet regelmäßig das Familiencafé, dort treffen sich Gruppen oder es werden Workshops angeboten. „Immer mit kleinem Entgelt, der Teilnahmebetrag soll kein Hindernis sein“, erklärt Dorothee Beckermann, Diakonin im Kirchenkreis. So treffen sich Eltern mit Kindern zu Sport-, Spiel- oder Kreativ-Aktionen, der Babysitter-Kurs war ebenso beliebt wie der Töpfer-Abend, den Eltern inzwischen auch ohne Kinder für sich weiterorganisieren. „Die Bandbreite ist groß, wir freuen uns über die rege Teilnahme“, erklärt Emma und Paul Koordinatorin Bianca Norberg. Um so wichtiger sei es, dass die Einrichtung Bestand hat. Bis zum Jahr 2016 sei das gegeben, „die Finanzierung danach muss sich noch klären – wir hoffen, dass die Landeskirche einspringt“, sagt die Diakonin.
Das nächste offene Angebot im Familiencafé ist der Treffpunkt Familienbande. Eltern mit Kindern können statt auf dem Spielplatz, der in diesen Tage unter Umständen zu kalt ist, im Bewegungsraum der Emmaus-Kita, Sonnenweg, ab 15.30 Uhr spielen. Zudem ist das Familiencafé in den Gemeinderäumen St. Paulus in der Hindenburgstraße geöffnet: unter anderem montags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr und dienstags und mittwochs von 15 bis 18 Uhr. Weitere Angebote und Informationen: E-Mail info@emma-und-paul.com. +