Feuerwehr feierte ihren Nachwuchs

Zu verschiedenen Vorführungen trat die Kinderfeuerwehr mit Jugendwart Frank Decker (links) an. Foto: D. Lange

50 Jahre Jugendfeuerwehr und Stadtfeuerwehrfest

Krähenwinkel (dl). Krähenwinkel feierte in diesem Jahr mit dem Stadtfeuerwehrfest auf dem Hof von Edgar Schmidt-Nordmeier auch das 50-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr. Reinhard Wittchen war seinerzeit zwölf Jahre alt, als vor rund 50 Jahren, im Januar 1961, die Jugendfeuerwehr in Krähenwinkel gegründet wurde. Dabei war es nicht etwa so, dass die Initiative dazu von den Aktiven der Feuerwehr ausging, sondern vielmehr von den Kindern und Jugendlichen in Krähenwinkel, die von der Arbeit der Feuerwehr und von den Fahrzeugen schwer beeindruckt waren und forderten: „Das wollen wir auch!“
So gründeten, etwas vereinfacht ausgedrückt, Wittchen und einige seiner Freunde, unter ihnen Manfred Ehrhardt, die Jugendfeuerwehr in Krähenwinkel. Heute ist die Jugendwehr hier und auch anderswo die wichtigste Quelle für den so dringend benötigten Nachwuchs in den Freiwilligen Feuerwehren, die ausschließlich ehrenamtlich arbeiten.
In seiner 50-jährigen Dienstzeit bei der Feuerwehr war Reinhard Wittchen zwölf Jahre lang Ortsbrandmeister in Krähenwinkel; mit dem Erreichen der Altersgrenze von 62 Jahren wird er in diesem Jahr Abschied nehmen müssen vom aktiven Dienst. Dieser Abschied wird ihm, wie er sagt, nicht allzu schwer fallen: „Ich hatte ja genug Zeit, mich gedanklich darauf vorzubereiten. Schwerer dagegen war es schon, mit den Einsätzen unter Atemschutz aufhören zu müssen. Ich war 57, und das wurde zu anstrengend für mich. Dafür brauchte ich kein ärztliches Attest, um das zu erkennen.“
Reinhard Wittchen und Manfred Ehrhardt wurden beim Stadtfeuerwehrfest für ihren 50-jährigen aktiven Dienst in der Feuerwehr ausgezeichnet. Für die Zeit des Festes war die Freiwillige Feuerwehr Krähenwinkel übrigens abgemeldet aus der Dienstbereitschaft – diese ging für zwei Tage an die fünf übrigen Wehren in Langenhagen über. Die Einsatzbereitschaft war somit auch in Krähenwinkel gewährleistet. Dies sicherzustellen ist eine Aufgabe, die den Freiwilligen Wehren aus verschiedenen Gründen nicht immer ganz leicht fällt: Zum Einen aus Mangel an Nachwuchs, zum Anderen aber auch, weil nicht immer alle Feuerwehrleute ihren Arbeitsplatz verlassen können, wenn der Pieper ruft. Als Ausgleich dafür müssen dann wiederum Mitglieder anderer Wehren zum Einsatz gerufen werden.
Vorführungen der Kinderfeuerwehr unter Leitung von Frank Decker und eine Fahrzeugschau mit einem 1.000 PS starken Löschfahrzeug der Flughafenfeuerwehr im Mittelpunkt rundeten am Sonnabend das Fest der Langenhagener Feuerwehren ab.
Das Kaffee- und Kuchenbuffet wurde übrigens auch diesmal wieder von den in diesen Dingen sehr erfahrenen Damen vom Roten Kreuz, Ortsverband Krähenwinkel, zur Verfügung gestellt.