Feuerwehr löschte Küchenbrand

Kind und Haustier im Dachgeschoss vermutet

Godshorn. Die Ortsfeuerwehr wurde am Sonntag um 13.25 Uhr alarmiert. In einem Mahrfamilienhaus an der Kapellenstraße hatte ein 49-jähriger Hausbewohner im Erdgeschoss das Piepen eines Rauchmelders gehört. Beim Nachsehen konnte er das Geräusch einer Dachgeschosswohnung zuordnen, bemerkte zudem Brandgeruch im Treppenhaus und wählte den Notruf. Die zuerst eintreffende Polizei evakuierte das Haus. Beim Eintreffen der Feuerwehrmänner gab es Befürchtungen, dass sich im Dachgeschoss noch ein Kind und eine Katze aufhalten könnten. Die Erkundung des Treppenraumes zeigte, dass dieses rauchfrei war. Beide Wohnungstüren im Dachgeschoss erschienen kalt. Auf mehrfaches Klingeln und Klopfen öffnete niemand die Tür. Die Tür zur ersten Wohnung wurde daraufhin geöffnet, es war niemand darin.
Dem ersten Angriffstrupp kam nach Öffnung der zweiten Wohnungseingangstür stärkerer Rauch entgegen. Ein schnelles Absuchen der Wohnung zeigte, dass auch in dieser Wohnung weder Mensch noch Tier waren. Die zum Wohnzimmer offene Küche brannte im Bereich der Küchenzeile sowie an Teilen des Fußbodens. Mit 150 Liter Wasser wurde der Brand gelöscht. Später wurde mit Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert und abschließend belüftet.
Das Haus wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen. Lediglich die Brandwohnung kann derzeit nicht bewohnt werden. Unter der Einsatzleitung von Michael Schuster waren 35 Einsatzkräfte und sechs Einsatzfahrzeuge vor Ort. Das Team der Drehleiter aus Langenhagen konnte die Alarmfahrt abbrechen. Verletzt wurde niemand.