Finn Ole stimmt für die Elefanten

Nicht nur klassische, sondern auch alternative Filme standen zur Auswahl.

IGS-Zwölftklässler in Jury für Jugend-Filmpreis in Marseille

Langenhagen (ok). Festival International du Film (FID) in Marseille, und Finn Ole Möhring war dabei: Der Zwölftklässler der IGS Langenhagen wurde für die Jury ausgewählt und durfte in den Sommerferien dort für den Jugend-Filmpreis abstimmen. Eine Woche lang hat er in verschiedenen Kinos von Marseille unterschiedliche Filme aus allen Ländern der Welt angeschaut und danach mt Schauspielern sowie Regisseuren über deren Filme diskutiert. Abends ging es dann in kleine Freiluftkinos direkt am Meer, in kleine Theater, in alternative Stadtviertel oder auch in eine alte Festung wie dem Mucem und dem dazugehörigen Kino im Keller.
Die Filme waren teilweise sehr verrückt, da es sich nicht immer um klassische Kinofilme handelte, sondern auch oft um alternative Filme, etwa aus Argentinien oder Asien. In einem ging ein Mönch 20 Minuten langsam durch eine Pfütze. Es waren auch sehr packende Filme dabei, wie der Film, dem wir unseren Preis verliehen haben. „La Imagen Del Tiempo“ ist ein kolumbianischer Film, der von den 17 Mitgliedern der Jugendjury als Sieger ausgewählt wurde, ein Film über Liebe, Sex und Gewalt.
Finn Ole selbst hat für eine Elefanten-Dokumentation mit dem Namen „Cemetary“ gestimmt, die über einen Elefantenfriedhof berichtet und ohne Sprache nur mit Musik und Aufnahmen aus dem Urwald beeindruckt.
Finn Ole Möhring: "Ich bin sehr froh, Teil dieses Filmfestivals gewesen zu sein und dort die Kinema-Gruppe der IGS Langenhagen repräsentiert zu haben."