Frauen mit roten Taschen

23. März: Demonstration für Lohngleichheit

Langenhagen (gg). Die Gleichstellungsbeauftragte Anne Kirchenbüchler ruft zur Demonstration auf. Anlass ist der internationale Aktionstag gegen die „Lohnkluft zwischen Männern und Frauen“, auch als „Equal-Pay-Day“ bekannt. Den gibt es seit 2008 auf Initiative der Business and Professional Woman (BPW) in Deutschland, stammt als Aktion eigentlich aus den USA und markiert den aus der Lohnstatistik berechneten theoretischen Zeitraum, den Frauen über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssen, um den Jahresverdienst ihrer männlichen Kollegen zu erreichen, trotzdem sie gleiche Arbeit leisten. „Für Deutschland ist dafür der 23. März statistisch ausgerechnet worden“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte. Wie genau und durch wen die Berechnung ausgegeben wird, ist für sie nicht entscheidend. „Darum geht es nicht“, sagt sie und weiter, „wichtig sind allgemeine Ziele wie das Aufbrechen von Rollenstereotypen und die Gleichberechtigung am Arbeitsplatz.“ Eine konkrete Formulierung an die Politik ist beispielsweise die Abschaffung des Ehegattensplittings im Steuerrecht.
Frauen, die sich am Aktionstag beteiligen möchten, demonstrieren für Lohngleichheit mit dem Tragen einer roten Tasche, die das Symbol der Bewegung ist. Dazu die Einladung der Gleichstellungsbeauftragten: „Wer dabei sein möchte, kommt am Freitag, 23. März, um 12.15 Uhr zur Stadtbahnhaltestelle Langenhagen-Zentrum. Von dort beginnt die gemeinsame Fahrt zum Platz der Weltausstellung, Karmarschstraße/Ecke Osterstraße, wo die Demonstration startet.“ Weitere Informationen und Anmeldung: Telefon (0511) 7307 9108 oder Email anne.kirchenbuechler@langenhagen.de.

Aktion auf dem Marktplatz am 24. März!

Anläßlich des Equal-Pay-Days verteilt der CDA-Kreisverband Hannover-Land (Christliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der CDU) in Langenhagen auf dem Wochenmarkt am Sonnabend, 24. März, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr auf einem Info-Stand Material zum Thema "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit von Frauen und Männern". "Diese Aktion machen wir bereits im vierten Jahr" erklärt dazu die CDA-Vorsitzende Gesine Saft," wir haben uns diesmal etwas Besonderes einfallen lassen. Wer Lust hat, kann eine gemalte rote Tasche, das Symbol des Equal Pay Days mitbringen, oder am Stand eine rote Tasche malen. Wir verlosen als Preis einen Besuch im Landtag und freuen uns auf viel Resonnanz."

Was ist die Lohnlücke?

Frauen verdienen im Schnitt 23 % weniger als Männer – so die Behauptung der BPW, die sich auf eine Präsentation von Marin Beck, leitender Regierungsdirektor im statistischen Bundesamt mit Destatis, bezieht. Bei dieser Zahl handelt es sich um die so genannte unbereinigte Lohnlücke. Diese ist eine rein statistische Größe. Sie wird durch die Subtraktion der durchschnittlichen Bruttostundenlöhne der Frauen von denen der Männer errechnet und enthält keine Differenzierung nach Qualifikation, Beruf, Branche, Region und weiteres. Letztere werden bei der bereinigten Lohnlücke erfasst, die bei 8 % liegt.