Freifläche soll Bauland werden

An der Stöckener Straße hat die Stadtverwaltung einen Bebauungsplan vorbereitet.

Zwei Wohnblocks auf altem Reitplatz geplant

Engelbostel (gg). An der Stöckener Straße soll eine Freifläche einen Bebauungsplan erhalten. Die Stadtverwaltung hat dies vorbereitet, eine Bürgerbeteiligung lief bereits im März. Nun ist ein politischer Beschluss nötig, der im Verwaltungsausschuss im September zu erwarten ist. Zuvor wird es Erläuterungen zur Drucksache in der nächsten Ortsratssitzung am Dienstag, 28. August, um 19 Uhr in Luhmanns Gasthaus geben. Sogenannter „preisgünstiger Wohnungsbau“ soll seitens der stadteigenen Entwicklungsgesellschaft EL realisiert werden. Geplant sind zwei Häuserblocks mit je zwei Vollgeschossen plus Staffelgeschoss, 24 Wohneinheiten. Für „ausreichende Eingrünung“, breite Buschreihen, soll gesorgt werden. Auch ein Spazierweg wird gebaut. Das Grundstück wird direkt von der Stöckener Straße aus erschlossen. Ob diese Straße mit Fuß- und Radweg ausgebaut wird, ist noch unklar. Kein Problem sei der hohe Grundwasserstand, Oberflächenwasser soll im Nahbereich versichern. Altlasten seien nicht zu erwarten. Das Grundstück sei ursprünglich als Sportplatz genutzt worden. Später sei dort ein Holzschuppen als Umkleide für den benachbarten Sportplatz errichtet worden. Daran habe sich eine Nutzung als Reitplatz angeschlossen.
Das Ganze läuft im sogenannten „beschleunigten Verfahren“. Flächenverbrauch, wie in diesem Fall, ist demnach nur erlaubt, wenn im Siedlungsbereich keine Freiflächen mehr zur Verfügung stehen. Der weitere Zeitplan sieht vor, dass schon im Herbst die Bauarbeiten ausgeschrieben werden. Baubeginn könnte dann theoretisch im Sommer 2019 sein.