Freundschaftsspiele hoch im Kurs

Gut gelaunt ins nächste Freundschaftsspiel: Ein Team der TG Langenhagen.  (Foto: K. Raap)

TG Rot-Gelb bestreitet damit auch nachhaltige Image-Pflege

Langenhagen (kr). Das ist durchaus auch ein Jubiläum: Die Tennis-Gemeinschaft Rot-Gelb Langenhagen ist seit 25 Jahren sehr aktiv, wenn es um die Organisation von Freundschaftsspielen geht. Und federführend ist da seit Anbeginn das 85-jährige Mitglied André Walther. Als Gegner dieser Spiele in Frage kamen natürlich die Teams, mit denen bei den Punktspielen auf Anhieb besondere gegenseitige Sympathien aufkamen. Und Freundschaftsspiele haben längst einen speziellen Status: Vorbehalten sind sie den Senioren, also den älteren Semestern. So ist es auch üblich, auf Einzel zu verzichten und sich auf zwei Doppel in unterschiedlichen Besetzungen zu konzentrieren. Aber der Sport ist nur die eine Seite der Medaille. Besonders wichtig ist den Oldies das gemeinsame Essen, das von den jährlich wechselnden Gastgebern finanziert wird. Die Gäste bringen ihrerseits auch flüssige Präsente mit. Aus diesen Begegnungen, auf denen über „Gott und die Welt“ diskutiert wird, und bei denen niemand auf die Uhr guckt, sind schon etliche private Freundschaften entstanden. Die Zahl der Freundschaftsspiele ist in der Regel doppelt so hoch wie die der Punktspiele. Für das nächste Jahr hat sich André Walther bereits mit neun Vereinen verabredet. Zum 20. Mal heißt der Gegner TC Döhren. Zum elften Mal kommen die Gegner aus Misburg und Neuwarmbüchen. Das 10. Spiel gibt es mit Sommerbostel, das neunte mit Isernhagen, das achte mit Engelbostel, das sechste mit Wedemark und das dritte mit Altwarmbüchen. Neu dabei ist 2020 Schwarz-Gold Hannover. In den vergangenen Jahren gab es außerdem schon 22 Auseinandersetzungen mit Grün-Weiss Bothfeld und 14 tolle Treffen mit dem TC Resse. Auf das ebenso spannende wie fröhliche Geschehen im nächsten Jahr freuen sich schon Herbert Kasimir, Hans-Jürgen Hillers, Helmut Lindthaler, Rolf Bücken, Horst Dottermusch Walter Edler, Horst Ravens, Wolfgang Richter, Reiner Bartels, Dieter Müller, Wolfgang Kenklis, Franz Faust, Dieter Kralemann, Johann Reyer, André Walther, Heinz Wolleben, Uwe Brandt, Peter Leitloff, Erich Rasch und Jürgen Buth.
Die Zahl der engagierten Mitstreiter ist sicherlich ein Indiz, wie begeistert diese Freundschaftsspiele intern aufgenommen werden. Dass dieser Begegnungen dazu beitragen, das „Betriebsklima“ im Verein zu verbessern und den Namen des Vereins in der Region noch bekannter zu machen, versteht sich von selbst. Diese Freundschaftsspiele bedeuten sicherlich interne und externe positive Imagepflege für die Tennis-Gemeinschaft Rot-Gelb Langenhagen. Ein kleiner aber durchaus wichtiger Nebeneffekt: Die Einnahmen aus den Heimspielen erfreuen auch immer wieder den Kassenwart des Vereins.