Für den kleinen Geldbeutel

Strom sparen: Kostenlose Beratung

Langenhagen. Mit einem unentgeltlichen Stromspar-Check helfen so genannte „Ein-Euro-Jobber“ Menschen mit geringem Einkommen dabei, Geld zu sparen. Im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit besuchen die Stromsparberater auf Wunsch Haushalte in der gesamten Region. Sie prüfen den Stromverbrauch, beraten und händigen kostenlose Einspargeräte aus. Koordinator des Projektes ist die Arbeiterwohlfahrt Region Hannover in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur Region Hannover.
Der berufliche Hintergrund der Stromsparberater ist unterschiedlich. Einige bringen einschlägige technische Kenntnisse und Erfahrungen mit, andere haben vorher etwas ganz anderes gemacht. Gemeinsam ist, dass sie trotz langer Suche in ihrem früheren Beruf keine Arbeit mehr finden konnten. Das Jobcenter Region Hannover hat ihnen deshalb die Arbeitsgelegenheit als Stromsparberater angeboten. „Wichtig für uns ist den langzeitarbeitslosen Menschen eine sinnvolle Beschäftigung zu geben und sie soweit zu stabilisieren und weiter zu qualifizieren, dass sie wieder einen Chance am Arbeitsmarkt haben“, betont Burkhard Teuber, Geschäftsführer der AWO Region Hannover. „Die Erfolge im Projekt Stromsparcheck zeigen, dass dieses möglich ist.“
Eine Beratung besteht grundsätzlich aus zwei Terminen vor Ort in den Haushalten. Zum ersten Termin stellen die Stromsparberater den Verbrauch fest und geben Tipps zum Sparen. Beim zweiten Besuch händigen sie kostenlose Soforthilfen aus, wie Energiesparlampen, schaltbare Steckdosenleisten, Zeitschaltuhren und Regler für Wasserhähne. Außerdem bringen sie einen detaillierten Stromspar-Fahrplan mit, individuell auf den jeweiligen Haushalt abgestellt. Die Leistungen bringen den Haushalten bares Geld: bis zu einhundert Euro lassen sich jedes Jahr so einsparen. Das notwendige Fachwissen eignen sich die Berater in speziellen Schulungen an.
Weitere Informationen im Internet auf der Seite www.stromsparcheck.de.