Für eine reibungslose Grüngut-Abgabe

Mehrere Treppen führen jezt auf dem Betriebshof zum Ziel.

Mitarbeiter desBetriebshofs errichteten weitere Treppen

Langenhagen. Statt einer gibt es ab sofort zwei Treppen am Grüngut-Container auf dem städtischen Betriebshof. Es könnten sogar drei sein. Doch aufgrund des derzeit gebotenen Abstands, um eine Übertragung des Coronavirus zu verhindern, bleibt die mittlere Treppe vorerst noch abgesperrt.
Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs haben zusätzlich zur alten Treppe zwei weitere errichtet. Sie sind ebenfalls aus wetterbeständigem Stahl und führen auf dieselbe Abwurf-Rampe, von der seit jeher der Baum,- Hecken, Strauch- und Rasenschnitt in den dafür bereitgestellten Container entsorgen werden kann.
Seitdem die beiden neuen Treppen am Donnerstag, 18. Juni, freigegeben worden sind, lässt sich die Verbesserung vor Ort gut erkennen: Da derzeit zwei Personen zeitgleich ihr Grüngut abgegeben können, entstehen keine Wartezeiten beziehungsweise sie verkürzen sich bei großem Aufkommen erheblich. Die Abgabe läuft schneller und reibungsloser. Dass sich zwei Personen auf einer Treppe begegnen, weil die eine schon hinauf will, während die andere noch oben ist, sollte dank mehrerer Container-Zugänge zu vermeiden sein.
Die Anregung, mit weiteren Treppen am Grüngut-Container für Entlastung zu sorgen, kam aus der Bevölkerung. „Die Idee ist praktisch und gut umzusetzen. Sie hat mich sofort überzeugt“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer. Er habe daher den Wunsch nach einer Verbesserung auf dem Gelände „An der neuen Bult“ gerne aufgenommen und mit dem Betriebshof erörtert. „Dort haben wir die Fachleute für die konkrete Umsetzung. Sie kennen die örtlichen Gegebenheiten sowie das Verfahren der Grüngut-Abgabe. Außerdem arbeiten dort auch Handwerker, die sich mit Stahlbauten auskennen.“
Die neuen Treppen waren schnell entworfen. Es dauerte jedoch, bis das bestellte Material geliefert wurde. „Als es dann hier war, haben wir die verzinkten Teile noch mit einer Schutzschicht versehen, damit sie sich unter anderem angenehmer anfassen lassen“, berichtet Betriebshof-Leiter Ceno Anders. Nach dem Zusammenbau folgten noch kleine Nachbesserungen, bevor sie für die Nutzung geöffnet werden konnten.