Für familiäre Strukturen

Diakonie und Gemeinde bereiten Großelterndienst vor

Langenhagen. Seit einigen Jahren arbeitet der Diakonieverband Hannover-Land eng mit Langenhagener Kirchengemeinden im Bereich der Familienarbeit zusammen. Im Jahr 2008 entstand aus dieser Zusammenarbeit zunächst das Familienzentrum „Emma und Paul“ im Langenhagener Stadtgebiet. Nun wird in Kooperation mit der Matthias-Claudius-Gemeinde die Gründung eines Wunsch-Großelterndienstes vorbereitet.
„Wir haben im vergangenem Jahr zusammen mit der Diakonie unsere Gemeindemitglieder durch eine Umfrage auf den Weihnachtsmärkten nach ihren Wünschen gefragt“, berichtet Susann Lichterfeld, die Vorsitzende des Kirchenvorstandes der Matthias-Claudius-Gemeinde rückblickend. Bedarfe zeichneten sich insbesondere im Bereich der Familien- und Seniorenarbeit ab, speziell bei neu hinzugezogenen Familien ohne örtliche familiäre Anbindung und alleinstehenden älteren Menschen. „Wir sahen darin unsere Wahrnehmung bestätigt“, sagt Susann Lichterfeld. In Anlehnung an das erfolgreiche Projekt Wunschgroßeltern der Diakonie im Stadtgebiet Hannovers entstand daraufhin die Idee, dieses Angebot auf Langenhagen zu übertragen. Das Projekt soll in den Räumen der Matthias-Claudius-Kirchengemeinde untergebracht werden. Personelle Ressourcen wird der Diakonieverband Hannover-Land mit Sozialpädagogin Anne-Marei Stamme zur Verfügung stellen: „Ich werde für Ehrenamtliche und Familien die erste Ansprechperson sein.“
Wunsch-Großelterndienste und vergleichbare Angebote entstehen seit gut zehn Jahren in immer mehr Kommunen. Die Hintergründe beschreibt Anne-Marei Stamme wie folgt: „Auch in Langenhagen besitzen viele neuhinzugezogene Familien keine unmittelbaren familiären oder nachbarschaftlichen Beziehungen. Entweder die Großeltern wohnen zu weit entfernt oder es bestehen ungelöste Konflikte. Auf der anderen Seite gibt es viele Seniorinnen und Senioren, die Ihre Enkel aus diesen Gründen selten sehen oder (noch) keine haben. Diese beiden Gruppen wollen wir zusammenbringen.“ Ihr Wunsch ist, dass dadurch neue, langjährige Vertrauensverhältnisse entstehen, sozialer Isolation entgegengewirkt wird und Eltern mehr Entlastung erfahren. „Ich werde interessierte Ehrenamtliche und die Familien aktiv begleiten sowie bei weiteren Fragestellungen hilfreich unterstützen“, skizziert Anne-Marei Stamme ihre koordinierende Aufgabe, mit der sie familiäre Strukturen in Langenhagen stärken möchte.
Starten soll der Großelterndienst im Frühjahr 2015. Bereits jetzt können sich interessierte Wunsch-Großeltern und Familien bei Anne-Marei Stamme melden. Ein erstes Treffen zu den Ergebnissen der Umfrage und Hintergründen zum beabsichtigten Wunschgroßelternprojekt, findet für alle Interessierten am 3. September 2014 um 19 Uhr im Gemeindehaus der Matthias-Claudius-Kirchengemeinde statt (Matthias-Claudius-Weg 2, Krähenwinkel). Kontakt und Anmeldung zum Informatiosabend: Telefon (0511) 97 33 999 0 oder E-Mail Anne-Marei.Stamme@evlka.de.