"Für Freiheit, Recht und Wahrheit"

HBN-Präsident Heinz-Siegfried Strelow (Dritter von rechts) mit Gästen bei der Besichtigung der altem Fahne im Löns-Archiv in der Geschäftsstelle des Heimatbundes Niedersachsen. Foto: E. A. Nebig

Heimatbund Niedersachsen erhält 100 Jahre alte Fahne

Langenhagen (ne). Der 1901 gegründete gemeinnützige Heimatbund Niedersachsen (HBN) – ein eingetragener Verein – residiert seit einem Jahr offiziell in der Stadt Langenhagen. Der Vorstand unter Leitung des Präsidenten Heinz- Siegfried Strelow hatte die Geschäftsstelle aus wirtschaftlichen Gründen von Hannover an die Walsroder Straße 89 verlegt. Jetzt erhielt der Bund eine 100 Jahre alte Vereinsfahne aus den Gründungsjahren. Sie wurde dem Präsidium von Rosemarie Suttkus aus Klein-Buchholz übergeben. Heimatfreunde bewahrten sie über ein Jahrhundert hinweg. Wie sich herausstellte, ist es die älteste erhalten gebliebene Vereinsfahne des HBN. Sie trägt neben einem Niedersachsenwap-
pen die Inschrift: „Für Freiheit, Recht und Wahrheit“. Wohl eine Anspielung auf die Okkupation des Königreiches Hannover durch Preußen im Jahre 1866.
Mit der Verlegung der Geschäftsstelle von Hannover nach Langenhagen ist der HBN der mitgliederstärkste Verein in der Flughafenstadt. Ihm gehören 52 Ortsgruppen mit mehr als 5.500 Mitgliedern in der Region an. Hinzu kommen der Welfenbund, der Verband der Hermann-Löns-Kreise Deutschland /Österreich und der gemeinnützige Bürger- und Heimatverein Langenhagen als angegliederte, kooperative juristische Personen im HBN. Die Ortsgruppen sind überwiegend in der Region Hannover und zudem in den Landkreisen Heidekreis, Celle, Peine, Hildesheim, Nienburg/Weser und Hameln-Pyrmont angesiedelt. Satzungsziele des Vereins sind in erster Linie Naturschutz, Denkmalschutz, Pflege der niederdeutschen Sprache und Erforschung niedersächsischer Kultur. Der HBN ist der älteste, ausschließlich der Heimatpflege dienende Verein in Deutschland. In der Ehrenmitgliederliste finden sich zahlreiche bekannte Namen von Männer und Frauen, die sich in der Vergangenheit um den HBN und den von diesem besonders gepflegten Heimatgedanken, die plattdeutsche Sprache sowie die Bewahrung des kulturellen Erbes in Niedersachsen besonders verdient gemacht haben. Stellvertretend seien hier der Bissendorfer Lehrer und Heimatschriftsteller Hinrich Braasch, Wilhelm Busch, Wilhelm Raabe, Herzogin Victoria Luise, Theanolte Bänisch und der verstorbene Ehrenvorsitzende, Oberlandeskirchenrat Walter Lampe, genannt, der eng mit Langenhagens Stadtarchivar Walter Bode zusammengearbeitet hatte.
In der Geschäftsstelle ist neben einer gut bestückten, öffentlichen Heimat-Handbibliothek auch das umfangreiche Hermann-Löns-Archiv untergebracht. Die Geschäftsstelle ist täglich von Dienstag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet und telefonisch unter (0511) 32 34 90 erreichbar.