Für mehr Sicherheit: Stadt richtet Schutzzone an der Grundschule Engelbostel ein

Zum Schulhalbjahr im Februar 2019 startet Modellversuch – weitere Schulen sollen folgen

Engelbostel. Den Kindern der Grundschule Engelbostel soll auf den letzten Metern zu und von der Einrichtung im Klusmoor eine höhere Sicherheit geboten werden. Zu Beginn des neuen Schulhalbjahrs im Februar 2019 wird an Schultagen die Straße im Klusmoor zwischen Kirchstraße und Schulstraße in den Zeiten von 7.15 bis 8.15 Uhr und 12.15 bis 15.15 Uhr für Kraftfahrzeuge gesperrt. Einzige Ausnahme erhalten die Besitzer einer dort gelegenen Garage. Diese dürfen sie anfahren. „Gosewischs Garten“ wird zudem in eine Anliegerstraße umgewidmet.
Für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder von dort abholen, richtet die Stadt „Hol- und Bringzonen“ ein. Sie entstehen in der Schulstraße im Abschnitt des Schulgeländes sowie im Teichweg im Einmündungsbereich „Gosewischs Garten“. Dort dürfen Eltern, Großeltern und auch andere Erwachsene mit ihren Autos bis zu drei Minuten halten, damit Kinder aus- oder einsteigen können.
Die Verwaltung führt die Schutzzone zunächst an der Grundschule Engelbostel ein. Es ist ein Modellversuch, bei dem auch Erfahrungen gesammelt werden sollen. Diese sollen helfen, im Weiteren auch an den anderen Grundschulen eine Schutzzone einzurichten. Langenhagener Polizei, städtisches Ordnungswesen und die Abteilung „Verkehr und Straßen“ hatten das Konzept einvernehmlich abgestimmt, bevor die Details Ende September mit den Beteiligten vor Ort besprochen wurden. Bei diesem Abstimmungstermin waren sich die Vertreter der Grundschule Engelbostel, der Ortsräte Engelbostel und Schulenburg sowie der Langenhagener Verwaltung einig, dass die derzeitige Situation nicht mehr tragbar ist. Durch die direkt vor der Schule haltenden, parkenden, wieder anfahrenden und zum Teil rücksichtslos wendenden Autos ergeben sich für die Schulkinder oft schwer einschätzbare und mitunter gefährliche Gemengelagen. Abhilfe sollen die abgestimmten Änderungen ab Anfang Februar 2019 bringen.