Ganztagsschule in Kaltenweide?

Schulleiterin Eva-Maria Kreikmann führte Marco Brunotte (von links), Wolfgang Langrehr und den Kaltenweider Ortsvereinsvorsitzenden Klaus Dittmann durch "ihre" Schule.

Sozialdemokraten besuchten nördlichste Langenhagener Grundschule

Kaltenweide (ok). Wird die Kaltenweider Grundschule eine Ganztagsschule? Die Sozialdemokraten Wolfgang Langrehr und Marco Brunotte könnten sich das nach einem Besuch der Einrichtung mit rund 400 Schülerinnen und Schülern gut vorstellen; der Bedarf sei durchaus vorhanden. Dieser Schritt würde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Allerdings müsste im Vorfeld noch eine ganze Menge passieren, zum Beispiel sei ein gutes Angebot am Nachmittag, das auch Vereine und Verbände einbeziehe, notwendig; für Mittagessen müsse ebenfalls gesorgt sein. Und eine weitere Frage stelle sich: Was ist mit den Ferien?
Zurzeit unterrichteten an der nördlichsten und größten Grundschule Langenhagens 18 Lehrkräfte und zwei Anwärter; die Klassenfrequenz liegt zwischen 22 und 27 Schülerinnen und Schülern. Vor einigen Jahren wurde die Schule saniert, im Februar eine neue Sporthalle eingeweiht. "Unser nächstes Etappenziel ist nun der Abriss der alten Sporthalle, damit wir endlich einen ausreichend großen Schulhof für die Kinder bekommen", sagt Wolfgang Langrehr, Ortsbürgermeister Kaltenweides. Dafür stünden im Haushalt 250.000 Euro zur Verfügung.
Der Landtagsabgeordnete Marco Brunotte ist überzeugt davon, dass "sich in den nächsten Jahren viel an den Schulen bewegen muss". "Neben der Umsetzung der Inklusion brauchen wir kleinere Klassenfrequenzen und mehr Schulsozialarbeit." Zum Hintergrund: Die UN-Konvention, die bereits von Deutschland ratifiziert worden und nun in nationales Recht umgesetzt worden ist, sieht eine Integration von Menschen mit Behinderungen in allen Lebenslagen vor, so natürlich auch bei der so genannten Inklusion in den Schulen. Die notwendige Konsequenz ist nach Auffassung Brunottes, dass viele Kinder der Förderschulen dann wieder an die Regel-Grundschulen gingen.