Gartenlaube brennt

21 Kräfte mit vier Fahrzeugen bekämpften den Brand. (Foto: C. Hasse)

Zwei Feuerwehr-Trupps unter Atemschutz im Einsatz

Langenhagen. "Brennt Gartenlaube" so lautete das Alarmstichwort am Dienstagabend um 17.33 Uhr. Einsatzleiter Jens Heindorf konnte schon auf der Anfahrt das Feuer bestätigen, eine schwarze Rauchwolke war am Himmel erkennbar. Die Besatzung des ersteintreffenden Tanklöschfahrzeuges baute sofort einen Löschangriff in Richtung der zwischen zwei Mehrfamilienhäusern stehendem, brennenden Gartenlaube auf. Eine Gefahr für die Häuser bestand zu dem Zeitpunkt nicht. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen mit C-Rohren zur Brandbekämpfung vor. Das nachrückende Löschgruppenfahrzeug kümmerte sich um eine Wasserversorgung aus dem Hydranten und leuchtete die Einsatzstelle aus.
Der Pferdemarkt war während der ersten Löschmaßnahmen durch die Polizei komplett gesperrt um die Einsatzkräfte durch fließenden Verkehr nicht in Gefahr zu bringen. Weiterhin wurde der Flughafen über das Feuer in Kenntnis gesetzt, da sich die Rauchsäule direkt in der Einflugschneise der Südlandebahn befand.
Nach gut zehn Minuten war das Feuer in der etwa 40 Quadratmeter großen Gartenlaube bereits unter Kontrolle gebracht. Mit so genanntem Netzmittel (Wasser mit einem geringen Anteil Schaummittel versetzt) wurden die letzten Glutnester erstickt. Es kam die Wärmebildkamera zum Einsatz, da die Laube zum Teil eingestürzt war.
Jens Heindorf meldete nach 45 Minuten endgültig "Feuer aus" und der Verkehr für Busse und Laster kontrolliert freigegeben werden. Im Einsatz waren 21 Kräfte mit vier Fahrzeugen. Die Kriminalpolizei nimmt nun die Ermittlungen zur Brandursache auf. Der Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt.