Gegenseitig absichern

Der als Prüfer eingesetzte, amtierende norddeutsche Klettermeister Felix Leuoth zeigte sich beeindruckt über den nach drei Vormittagen erreichten Leistungsstand der zehn Jung-Alpinisten, die stolz ihre soeben erworbenen Kletterscheine präsentieren.

VHS-Kinderkletterkursus in den Osterferien

Langenhagen. Stress kann auch motivations- und leistungssteigernd sein: Diese Erfahrung machten die Jugendleiter und Teilnehmer eines VHS-Kinderkletterkurses in den Osterferien. Durch den krankheitsbedingten Auswahl einer Jugendleiterin mussten die Teilnehmer des ausgebuchten Kurses schnell lernen, sich beim Klettern gegenseitig zu sichern. In der mit Weichbodenmatten ausgestatteten Kletterhalle der Waldorf-Schule Hannover-Maschsee ist das Verletzungsrisiko zwar minimal, aber in der Regel wird der sichere Umgang mit Seil, Knoten und Karabiner frühestens am dritten Kurstag erreicht. Die Kursteilnehmer waren gern zur Übernahme von gegenseitiger Verantwortung bereit, sodass sich das Betreuerteam des AlpinClub Hannover das Klettern und Sichern bald auf die Beaufsichtigung der Jung-Alpinisten beschränken konnte. Am Ende des dritten Vormittags erwarben zehn von 16 Teilnehmern den DAV-Kletterschein – eine in den VHS-Kinderkletterkursen bislang noch nie erreichte Erfolgsquote. Die anderen sechs Kinder konnten nicht zur Prüfung zugelassen werden, weil sie noch nicht das erforderliche Mindestalter erreicht hatten. Das Ziel möchten sie im nächsten VHS-Kletterkursus (zweite Woche der Herbstferien) unbedingt erreichen.