„Gelebte Solidarität“ in Kaltenweide

Geehrte und Beförderte bei der Kaltenweider Feuerwehr: Stadtbrandmeister Arne Boy (von links), Oswald Hauton, Jutta Hauton, stellvertretender Ortsbrandmeister Florian Köpke, Lieselotte Reiche, Daniel Ludwick, Andreas Wohlers, Jasper Braun, Tobias Seifert, Florian Roth, Jens Seegert, Stadtbaurat Carsten Hettwer, Stefan Ziebart, Ortsbürgermeister Reinhard Grabowsky, Gudrun Mennecke, Vorsitzende des Verkehrs- und Feuerschutzausschusses und Ortsbrandmeister Uwe Glaser. (Foto: O. Krebs)

Unwettereinsätze lassen auch Feuerwehr im Norden nicht mehr los

Kaltenweide (ok). Der Klimawandel stellt auch die Kaltenweider Feuerwehr vor neue Aufgaben. „Die Unwettereinsätze lassen uns nicht mehr los“, konstatierte Ortsbrandmeister Uwe Glaser bei der jüngsten Jahreshauptversammlung. Gerade der 16. Oktober vergangenen Jahres ist ihm in Erinnerung geblieben, als viele der Kaltenweider in der Nacht sechs bis sieben Stunden im Einsatz waren und anschließend noch zur Arbeit gegangen sind. Insgesamt gab es im abgelaufenen Jahr 78 Einsätze, darunter 35 Technische Hilfeleistungen und 36 Brandbekämpfungen. Uwe Glaser: „Wir waren 894 Stunden im Einsatz, haben 4.500 gemeinnützige Arbeitsstunden abgeleistet.“ Der Kaltenweider Ortsfeuerwehr gehören insgesamt 56 aktive Mitglieder an. 16 sind in der Altersabteilung, 14 in der Jugendfeuerwehr und 15 in der Kinderfeuerwehr, die sehr gut angenommen werde und die Kleinsten an vorbeugenden Brandschutz heranführe. 36 Aktive waren zur Jahreshauptversammlung gekommen. Andreas Wohlers, der sechs Jahre lang das Amt des Jugendfeuerwehrwartes bekleidet hatte, ist jetzt aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Sein Nachfolger ist Tim Kwarziany, der von einem Team mit Jasper Braun, Jonas Planke, Sandra Köpke und Philipp Neumann unterstützt. Karola Grabowsky hat die Nachfolge von Jens Seegert als Schriftführer angetreten; Tobias Seifert ist einstimmig als Atemschutzgerätewart wiedergewählt worden. Jasper Braun ist zum Oberfeuerwehrmann befördert worden, Daniel Ludwick und Florian Roth zu Hauptfeuerwehrleuten. Stefan Ziebart ist jetzt Löschmeister. Für jeweils 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr sind Lieselotte Reiche, Jutta und Oswald Hauton geehrt worden. Aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr sind Andreas Pinkernell, Max Ohlendorf, Stefan Siebert, Oskar Brunn und Rouven Tospann übernommen worden.
Was das neue gemeinsame Feuerwehrgerätehaus mit der Ortsfeuerwehr Krähenwinkel auf der Dreiecksfläche zwischen Wagenzeller und Walsroder Straße angeht, gab Stadtbaurat Carsten Hettwer einen konkreten Zeitplan vor: konkrete Planung bis Ende des Jahres, Baubeginn Mitte 2021. Bis Ende 2022 soll der Bau dann fertiggestellt sein. Für die „gelebte Solidarität“ dankte Schützenhauptmann Axel Siebert der Kaltenweider Feuerwehr, die die Nachbarn immer auf dem Weg zur Realisierung ihres neuen Schießstandes unterstützten. Siebert: „Am Anfang sind es immer die Menschen, wenn es harmoniert. Bleibt so, wie ihr seid, kommt immer heil zurück.“