Gelungener Fassanstich und viel Musik

Bürgermeister, Ortsbürgermeister und Oberschützenmeister trinken auf ein gutes Gelingen des Schützenfests. Foto: K.Raap

Das 49. gemeinsame Schützenfest läuft noch bis Montagabend

Langenhagen (kr). Das war schon ein gelungener Schachzug von Langenhagens Bürgermeister Friedhelm Fischer zum Auftakt des 49. Festes der Schützen-Gemeinschaft Langenhagen am Donnerstagabend: Den traditionellen Fassanstich gestaltete er nicht zu einer Ein-Mann-Schau, sondern bat dazu seine Stellvertreter und die Ortsbürgermeister nach vorne. Nach zwei gezielten Schlägen mit dem Holzhammer floss das Bier, und Langenhagens Verwaltungschef ließ es sich nicht nehmen, für jeden ein Glas Gerstensaft einzuschenken. Zuvor hatte Kai Philipps als Leiter des Blasorchesters der Stadt mit dem berühmten "Mars der Medici" des holländischen Marschkönigs Johann Wichers für einen gelungenen musikalischen Auftakt der Veranstaltung im dicht besetzten Festzelt gesorgt. Auch die folgenden Titel trugen dazu bei, die Zuhörerschaft in Schwung zu bringen. Auf dem Programm standen außerdem eine Reihe von Ehrungen, die Oberschützenmeister Heiner Rust gemeinsam mit Bürgermeister Friedhelm Fischer souverän bewältigte. Unter den vielen prominenten Gästen auch Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg und Ex-Stadtdirektor Klaus Rosenzweig. Am heutigen Sonnabend ist nach dem Einmarsch der Schützenvereine gegen 20 Uhr Partytime mit der tollen Band "Biba & die Butzemänner". Nach dem Festessen am Sonntag läuft ab 14.30 Uhr der Empfang der Vereine, ehe sich um 15.30 Uhr der große Festumzug in Bewegung setzt. Abends beginnt eine Oldie-Party mit Musik vom Plattenteller, unterbrochen von Tanz- und Showeinlagen der attraktiven Gruppe "Samba cor do Brasil". Am Montag treffen sich die drei Vereine, die Schützenvereine Brink und Langenforth sowie die Schützengesellschaft Langenhagen zu ihren Königsfeiern. DJ Sven sorgt abends für Tanz- und Unterhaltungsmusik. Der mit Fahrgeschäften und Buden gut bestückte Festplatz ist natürlich fast ganztägig geöffnet. Wegen technischer Probleme konnte das Riesenrad allerdings nicht aufgebaut werden. Das soll zum 50. Jubiläum der Schützen-Gemeinschaft im nächsten Jahr nachgeholt werden.