Gemeindemitglieder haben gewählt

In der Godshorner Gemeinde Zum guten Hirten nutzte Otto Frede den ruhigen Nachmittag, um seine Stimme abzugeben.

Kirchenvorstandswahl: Wahlbeteiligung ist leicht gestiegen

Langenhagen. Die Mitglieder der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Langenhagen haben am Sonntag ihre Kirchenvorstände neu gewählt: Im Anschluss an die Gottesdienste öffneten die Wahlvorstände die Wahllokale und begrüßten die Wahlberechtigten zur Stimmabgabe. Am Abend standen dann die Ergebnisse der Wahl fest – die Frauen und Männer, die in den kommenden sechs Jahren gemeinsam mit den Pfarrämtern die Kirchengemeinden leiten werden, stehen in der Auflistung unten. Insgesamt waren im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen 46.338 Gemeindemitglieder wahlberechtigt; 18,25 Prozent von ihnen (8.459 Wählerinnen und Wähler) nutzten ihr Wahlrecht und gaben ihr Votum für die Zusammensetzung der Kirchenvorstände ab. Die Wahlberechtigung ist damit gegenüber der Wahl im Jahr 2006 um 0,9 Prozent gestiegen. Gewählt wurden in den 18 Gemeinden des Kirchenkreises 109 Kandidatinnen und Kandidaten – 61 Frauen und 48 Männer.
Landesbischof Ralf Meister äußerte sich am Montag sehr erfreut über die leicht gestiegene Wahlbeteiligung und dankte all denjenigen, die zur Wahl gegangen waren. Einen besonderen Dank richtete er an alle Kandidatinnen und Kandidaten sowie alle Ehrenamtlichen, die sich im Vorfeld der Wahl engagiert hatten.
Und hier die Wahlergebnisse der Kirchengemeinden in Langenhagen - diese Kandidatinnen und Kandidaten wurden in den Kirchenvorstand gewählt.


Engelbostel, Schulenburg:
Katharina Redecker (Engelbostel), Heiko Fienemann (Engelbostel), Stephan Mörke (Engelbostel), Christian Frehrking (Engelbostel), Jutta Köster (Engelbostel), Matthias Bruns (Schulenburg), Rosemarie Dettmer-Grote (Schulenburg);

Godshorn: Marko Balkenhol, Wilhelm Minne, Gunnar Negelmann, Ina Weichbrodt;

Kaltenweide, Krähenwinkel: Reinhard Brendel, Hartmut Gerberding, Friedrich Seeßelberg, Christiane Pawlow, Susann Lichterfeld, Axel Dehn;

Elia-Gemeinde: Hans Köbberling, Julia Möckel, Johannes Ebbing, Dietmar Wehrmann;

Elisabeth-Gemeinde: Oliver Langer, Ulrike Jagau, Bernd Schneider, Angela Tiede, Ulrike Bodenstein-Dresler, Thomas Menzel, Sigrid Neumann-Müller;

Emmaus-Gemeinde: Elke Zach, Joachim Kleinwächter, Marion Doering, Anja Quast,
Miriam Ristau;

St.-Paulus-Gemeinde: Isabel Wagemann-Steidel, Eckart Jakob, Brigitte Greese,
Robert Kurz, Ralf Mielke, Eberhard Engel-Ruhnke.

Im Juni werden die Gewählten in ihr Amt eingeführt; in den meisten Kirchengemeinden geschieht dies im Gottesdienst am Sonntag, 10. Juni. Bis Ende April können die amtierenden Kirchenvorsteherinnen und -vorsteher in Abstimmung mit den jetzt Gewählten weitere Mitglieder in die Kirchenvorstände berufen, um sich so weiteren Sachverstand an Bord zu holen und möglichst alle Gruppen innerhalb der Kirchengemeinden zu repräsentieren.