Generationswechsel bei der CDU

CDU-Stadtratsfraktion wählt neuen Fraktionsvorstand

Langenhagen. Der alte ist auch der neue CDU-Fraktionsvorsitzende im Rat de Stadt Langenhagen: Domenic Veltrup wurde von den neuen Fraktionskolleginnen und -kollegen einstimmig wiedergewählt. Der 49 Jahre alte Unternehmer gehört seit 2016 dem Rat der Stadt an, und führt seit Januar 2021 die Fraktion der CDU. Im Vergleich zur vorigen Kommunalwahl hat die CDU Langenhagen rund 2.000 Stimmen mehr für den Rat der Stadt geholt und kommt jetzt auf 13 Ratsmandate.
Bei den neu in den Rat gewählten Fraktionsmitgliedern ist der Altersdurchschnitt erheblich gesunken. Neben Jan Hülsmann aus Kaltenweide, Sebastian Rehling aus Krähenwinkel, Alexander Schaper aus der Kernstadt und Lutz Döpke aus Schulenburg ist auch der Vorsitzende der Jungen Union Maximilian Voigt neues Fraktionsmitglied. Mit seinen 22 Jahren wurde Voigt zum neuen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. An seiner Seite arbeitet künftig Bettina Auras ebenfalls als stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Das Führungstrio wird von Claudia Hopfe und Lutz Döpke als Beisitzer im Fraktionsvorstand unterstützt.
„Die sachliche Arbeit unserer Fraktion und die tolle Arbeit unseres Bürgermeisters hat offensichtlich mehr Menschen überzeugt als Bundestrends und die Kanzlerfrage. Zudem ist es schön zu sehen, dass die Menschen populistischen Parteien und Wählergruppen bei der Kommunalwahl eine klare Absage erteilt haben.“ freut sich die Langenhagener Parteivorsitzende Jessica Golatka, die selbst erneut ein Mandat für den Rat der Stadt erlangte.
„Wir sind alle angetreten, um unsere Stadt weiter fit für die Zukunft zu machen. Die Herausforderungen sind groß, deshalb braucht Langenhagen nun eine stabile Mehrheit.“, sagt der neue Fraktionsvorsitzende Domenic Veltrup. Gespräche führen wird die CDU mit der SPD, den Grünen und der FDP. Über eine Wunsch-Koalition wollen die Christdemokraten nichts verlauten lassen. Man wolle zunächst das Ergebnis der Gespräche abwarten, hieß es aus dem Fraktionsvorstand. Rechnerisch möglich ist neben einer Großen Koalition auch die Bildung einer so genannten Jamaika-Koalition.