„Gesundheitsschutz ist nicht abwägungsfähig“

Rat der Stadt Langenhagen lehnt Dringlichkeitsantrag zur Nachtflugregelung ab

Langenhagen (ok). In der jüngsten Ratssitzung wurde es fast schon philosophisch, als es bei Verlängerung der Betriebserlaubnis des Flughafens darum ging, ob es sich um eine Entfristung der Nachtflugregelung oder doch eher um eine dauerhafte Befristung handelt. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann will am Dienstag, 11. Juni, um 18 Uhr im Ratssaal über das Genehmigungsverfahren informieren, das für den Grünen-Fraktionschef Dirk Musfeldt „eine Farce ist“. Die Anhörung sei lediglich formal. Die wirtschaftlichen Interessen sind für ihn nachrangig, aber Gesundheitsschutz sei nicht abwägungsfähig. Felicitas Weck (die Linke) wollte einen Dringlichkeitsantrag für eine Stellungnahme gegen die geplante Nachtflugregelung einbringen, bekam aber nicht die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit. Für Matthias Gleichmann (SPD) völlig unverständlich, müsse die betroffene Kommune sich doch positionieren. Falsch sei es, nur mit dne Schultern zu zucken und nichts zu tun. Joachim Balk (FDP) sieht das Ganze nicht so kritisch, die Technik würde besser, die Motoren leiser. Zudem sei der Flughafen in Langenhagen ein so genannter Notflughafen. In den Fachausschüssen soll das Thema Nachtflugregelung jetzt auf die Tagesordnung kommen, bevor in der Ratssitzung am 24. Juni abschließend über eine Stellungnahme des Rates der Stadt Langenhagen an das zuständige Landesministerium diskutiert wird.