Gewalt im Verborgenen

Machen auf die hohe Dunkelziffer bei Gewalt gegen Frauen aufmerksam: Sozialdezernentin Eva Bender, Christioph Badenhop, Chef des Langenhagener Polizeikommissariats, Bürgermeister Mirko Heuer und Sabrina Krinitzky, Sachbearbeiterin in der Gleichstelllungsstelle. (Foto: O. Krebs)

Flagge vor dem Rathaus hängt bis zum 10. Dezember

Langenhagen (ok). 16 Tage bleibt sie am Rathaus hängen, genauer gesagt bis zum 10. Dezember. Gemeint ist die Flagge, die auf Gewalt gegen Frauen in unserer Gesellschaft aufmerksam macht. Start war am Tag unter dem Motto „Nein zu Gewalt an Frauen. Aber warum das Ende am 10. Dezember? „Da ist der Tag der Menschenrechte“, erläutert Bürgermeister Mirko Heuer. Und Christtoph Badenhop, Chef der hiesigen Polizeikommissariats, ergänzt: „Genaue Zahlen kann ich zwar nicht nennen, aber gerade in Zeiten der Pandemie ist die Dunkelziffer anscheinend recht hoch und viel passiert im Verborgenen.“ Betroffene könnten sich jederzeit an die Polizei oder an eine der folgenden Beratungsstellen wenden. So werde niederschwellig geholfen. Anlaufstellen sind zum Beispiel das Ophelia Beratungszentrum unter der Telefonnummer (0511) 7 24 05 05, das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen unter der Telefonnummer (0800) 116 016, das Hilfetelefon Schwangere in Not unter (0800) 40 40 020, das Netzwerk proBeweis unter (0511) 5 32 45 99 sowie die NummergegenKummer unter 116 111.