Gewürze und Heilkräuter näher bringen

Luca (8) legt im Blumen- und Gemüsegarten gern Hand an. (Foto: O. Krebs)

Saison im Blumen- und Gemüsegarten Kaltenweide startet im Mai

Kaltenweide. Der Verein Bürger für Kaltenweide (BfK) freut sich über einen weiteren Unterstützer und Nutzer des Blumen- und Gemüsegarten Kaltenweide, die Oliven Apotheken in Kaltenweide und Krähenwinkel.
Anfang April werden Kinder vom Hort der Kindertagesstätte Kaltenweide die Kräuterspirale im Blumen- und Gemüsegarten für diese Saison fit machen. Zusätzlich wird ein weiteres Gewürz- und Heilkräuterbeet im Blumen- und Gemüsegarten angelegt und neue Pflanzen in die Erde eingebracht.
Begleitet wird dieses Projekt von Edyta Pawlak-Grassmann und Beate Laes von der Oliven Apotheke sowie Marion Lehne vom Hort der Kindertagesstätte Kaltenweide.
Andrea Plecksnies – Leiterin der KiTa Kaltenweide zur Motivation, dieses Projekt zu unterstützen: „Wir unterstützen das Projekt gerne, weil für die Kinder und uns naturnahe Erfahrungen, gerade in der heutigen Zeit von unermesslichem Wert sind. Wir als KiTa und Hort verstehen uns außerdem als Teil der Gemeinschaft in Kaltenweide. Dabei ist es wichtig, dass die Kinder selbstwirksam Gemeinschaft mitgestalten. Kräuter pflegen wir auch in der KiTa, zum Beispiel zur Herstellung von Honig, Kräutertees und Ähnlichem. Auch bei der Entstehung und Entwicklung des Gemeinschaftsprojektes IKEP waren wir ebenfalls bei Pflanzaktionen und der Bauzaunerrichtung beteiligt.“
Hintergrund der Pflanzaktion ist eine Heilpflanzenaktion der Oliven Apotheken, mit der sie in diesem Jahr im Rahmen von Heilpflanzenführungen allen Interessierten die pharmazeutische Heilwirkung und Anwendung von ausgewählten Heilpflanzen näher bringen möchten. Die dafür ausgewählten Heilkräuter werden von den Hortkindern in den Blumen- und Gemüsegarten gepflanzt und dort den ganzen Sommer über im Rahmen von Führungen und kleinen Aktionen von der Oliven Apotheke vorgestellt.Die Errichtung der Kräuterspirale war Teil eines Jugendprojektes des Kreisjugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Mai 2018 in Zusammenarbeit mit dem Wildnispädagogen Jörg Näther von der Natur- und Wildnisschule „WildArt“ (http://www.wildnisschule- wildart.de), mit dessen Fachwissen der Aufbau und die Bepflanzung der Kräuterspirale durch zahlreiche Kinder und Jugendliche vorgenommen wurde. Dem Arbeitskreis Garten des BfK gehören mittlerweile 14 Mitglieder an. Die Stadt hat das Grundstück für den Blumen- und Gemüsegarten zur Verfügung gestellt; eine finanzielle Unterstützung der Stadt Langenhagen ist in diesem Jahr nach Aussage des Vorsitzenden Florian Windeck wegen anderer Sponsoren nicht erforderlich. Im Mai geht es dann im Blumen- und Gemüsegarten weiter, ebenso wie beim Bienenprojekt. Beete werden angelegt, Saaten ausgesät und das Tomatenhaus erweitert.