Großer Bahnhof für Hans-Heinrich Lange

Großer Bahnhof für Hans-Heinrich Lange, der den neuen Wanderpokal an Oberschützenmeister Heiner Rust überreichte. (Foto: K. Raap)

Ehemaliger Stadtdirektor überreichte sechsten Wanderpokal

Langenhagen (kr). Aus alter Verbundenheit zum Schützenwesen in Langenhagen stiftete der ehemalige Stadtdirektor Hans-Heinrich Lange vor 30 Jahren einen Wanderpokal im Dreistellungskampf für Mannschaften aller Langenhagener Schützenvereine. Dabei handelt es sich um eine anspruchsvolle olympische Disziplin, bei der die Teilnehmer mit einem Kleinkalibergewehr über 50 Meter in den Anschlagsarten liegend, stehend und knieend ihr Können beweisen müssen. Fünf Pokale wurden inzwischen ausgeschossen, nun machte Hans-Heinrich Lange das halbe Dutzend voll. Als er jetzt den sechsten attraktiven Pokal an Oberschützenmeister Heiner Rust überreichte, nutzte das die Schützen-Gemeinschaft Langenhagen, ihn und seine Ehefrau Waltraud zu einem gemütlichen Frühstück in die Brinker Gaststätte Meineke einzuladen. Mit gewohnt launigen Worten bedankte sich der ehemalige Stadtdirektor bei den Gastgebern und ließ die letzten 50 Jahre im Schnelldurchlauf Revue passieren. Denn er war es, der vor einem halben Jahrhundert als Stadtdirektor das erste gemeinsame Schützenfest der drei Vereine Schützengesellschaft Langenhagen, SV Langenforth und SV Brink nicht nur mitinitiiert, sondern auch eröffnet hatte. Am 14. Juni 1963 war im Langenhagener Echo zu lesen: "Stadtdirektor Lange verstand es unnachahmlich, bewaffnet mit Lederschürze und Holzhammer, den Bierhahn ins Fass zu schlagen und das erste Glas Bier zu probieren. Seine Reden, die er dabei hielt, wurden mit großem Beifall und Hallo aufgenommen. Ein alter Schützenveteran meinte: Na der ist richtig, da kann nichts mehr schiefgehen." Und genauso so war es. Das erste gemeinsame Schützenfest, das vom 7. bis 10. Juni 1963 auf dem Festplatz an der Walsroder Straße über die Bühne ging, wurde zu einem Erfolg, an dem selbst die größten Optimisten kaum zu glauben wagten. Hans-Heinrich Lange erinnerte beim Frühstück auch an den seinerzeit zwischen der Schützen-Gemeinschaft und der Stadt Langenhagen geschlossenen Vertrag, der auch seine Unterschrift trägt. Darin verpflichtete sich die Stadt unter anderem "für die Durchführung des gemeinsamen Schützenfestes jährlich einen befestigten Festplatz in der Mindestgröße von 15.000 Quadratmetern nebst den dazugehörigen Nebenanlagen wie Trafohaus, Wasseranschluss, Entwässerung, Toilettenanlagen, Zufahrten und Parkplätzen kostenlos zu Verfügung zu stellen". Während des gemeinsamen Frühstücks überreichte Lange den Schützen eine Mappe mit geschichtsträchtigen Dokumenten aus den letzten Jahrzehnten, darunter auch ein Langenhagener Echo mit den großen Berichten über das denkwürdige erste Schützenfest. Hans-Heinrich und Waltraud Lange feierten übrigens am 27. September 2012 ihren 70. Hochzeitstag und damit ihre Gnadenhochzeit.