Großes Kino bei „Hermine Awards“

Tosender Beifall für die Hermine-Künstlerinnen und -Künstler. Foto: O. Krebs

Zirkusprojekt hat sich kontinuierlich weiterentwickelt

Langenhagen (ok). Großes Kino im Gemeindehaus der Elisabethkirche. Die „Hermine Awards“ sind in vielen Sparten vergeben worden, die in großer Anzahl vertretenen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen eine perfekte Mischung aus künstlerischer Darbietung und Choreographie, eingebettet in bekannten Filmmelodien wie Peter Pan, Titanic, James Bond, Fluch der Karibik und High Noon. Einfach toll, was die neun- bis 19-jährigen kleineren und größeren Künstler alles mit Tüchern, Diabolos, Rollbrettern und auf dem Seil anstellen können. „Angefangen hatte alles vor neun Jahren mit einem Zirkusprojekt an der Hermann-Löns-Schule. Die Anfänger von damals sind jetzt diejenigen, die die Kleineren an die Hand nehmen“, erläutert Zirkusdirektorin Bettina Praßler-Kröncke das Hermine-Prinzip. Die Entwicklung schreitet kontinuierlich voran: immer mehr, immer besser. Weiter so!