Großputz in der WASSERWELT

Bis auf das Sportbecken, das im Winter 2019 grundgewartet wurde, ist derzeit keines der Becken mit Wasser befüllt.

Schließzeit wird für umfassende Grundwartung genutzt

Langenhagen. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage ist die WASSERWELT LANGENHAGEN derzeit zwar für Besucherinnen und Besucher geschlossen. Für sie gibt es dennoch eine gute Nachricht: Die für diesen Herbst geplante Badschließung ist abgewendet. Grund dafür ist das emsige Geschehen, das derzeit in dem Schwimmbad an der Theodor-Heuss-Straße herrscht. Dort sind seit dem 14. März zahlreiche Handwerker verschiedenster Gewerke im Einsatz.
„Wir lassen jetzt alles machen, was während des laufenden Betriebs stören würde, beziehungsweise überhaupt nicht möglich wäre“, erklärt Heike Ebersbach. Die GMF-Betriebsleiterin der WASSERWELT LANGENHAGEN und der städtische Eigenbetrieb Bad hatten entschieden, das Beste aus der derzeit für Schwimmbäder angeordneten Schließung zu machen und die sogenannte Revisionszeit vorzuziehen.
„Es ist toll, wie sich alle hier engagiert haben und einsetzen“, berichtet Carsten Hettwer, Leiter des städtischen Eigenbetriebes Bad. Die Pumpen sind gewartet, alle Bodensprudler und Deckenleuchten intakt. Die Sauna-Bänke und Kabinen werden neu versiegelt, neue Duschköpfe montiert, die Becken grundgereinigt und vieles mehr. Neu sind zudem die Schallschutz-Wandverkleidungen im Foyerbereich sowie eine Hecke am Außenbecken.
Alle Arbeiten sollen demnächst abgeschlossen sein. „Wir wissen noch nicht, wann wir wieder öffenen können“, sagt Ebersbach. „Wir wollen uns aber so weit vorbereiten, dass wir für die letzten Handgriffe nur wenige Tage brauchen.“ Um das Wasser in allen Becken auf die richtige Temperatur hochzuheizen, bedarf es etwa drei Tage.