Gummiband ist aufgebraucht

Für die Behelfsmasken werden noch Gummibänder benötigt.

Näherinnen brauchen Verstärkung und Nachschub für Behelfsmasken

Engelbostel/Schulenburg. „Unsere Gummibänder gehen aus“, ruft Melanie Koch Alarm. Mit den Näherinnen der Martinskirchengemeinde fertigt sie seit kurzem Behelfsmasken, die über das Kirchenbüro weitergegeben werden.
Und der Bedarf ist hoch: „Im Fünfminutentakt haben die Leute heute während der Öffnungszeit am Pfarrhaus geklingelt“, berichtet Pastor Rainer Müller-Jödicke und erzählt von vielen dankbaren und glücklichen Abholern. Einige hätten auch schon Stoffvorräte abgegeben, doch nun fehle es an Gummibändern.
„Wer Gummibänder übrig hat, möge sie bei mir in der Kirchstraße 58 abgeben“, ergänzt der Pastor und würdigt das Team der Näherinnen, das sich über weitere personelle Verstärkung freuen würde: „Knapp eine Dreiviertelstunde investieren unsere Ehrenamtlichen in jedes Einzelstück!“ Darum brauche das Team Verstärkung, denn die nächsten Vorbestellungen lägen schon vor. Wer mitmachen möchte, kann sich im Kirchenbüro unter Telefonnummer (0511) 74  11 74 melden.