Gute Platzierung für DTB-Talentschule des SCL

Mit auf dem Siegerfoto: Merle Winter (von links), Jasmin Fischer, Louise Frank und Nika Gerr. 

Knapp an den "Sternen des Sports" vorbeigeschrammt

Langenhagen. Auf der lokalen Ebene schreiben die Volksbanken und Raiffeisenbanken die „Sterne des Sports“ in Bronze aus. Sie versuchen, möglichst viele Sportvereine aus der Region zu motivieren, sich für den Wettbewerb zu bewerben. Wer hier nicht mitmacht, hat auch auf den folgenden Ebenen keine Chance mehr, am Wettbewerb teilzunehmen. Eine Jury bewertet alle eingegangenen Bewerbungen und wählt daraus den Gewinner. Dieser wird mit dem „Großen Stern des Sports“ in Bronze ausgezeichnet, verbunden mit einer Geldprämie von etwa 1.500 Euro. Als Gewinner qualifiziert sich der Verein automatisch für das Landesfinale um die „Sterne des Sports“ in Silber.
Die DTB-Talentschule des SC Langenhagen hatte sich mit ihrem Projekt „ Schule und Verein, Talentsichtung und Talentfindung beworben. Unter vielen Bewerbungen gelangten sie in den engeren Kreis der Favoriten.
Die Turnerinnen mit ihrem Trainer Willi Osing erhielten die Einladung zur Verleihung der Sterne des Sports, die in der Börse Hannover stattfand. In einer Feierstunden mit den Funktionären des Handballbundesligavereins TSV Burgdorf/Hannover, der stellvertretenden Regionspräsidentin Petra Rudszuck und Volksbank-Vorstand Jürgen Wache wurden die Sterne des Sports verliehen. Alle geladenen Vereine stellten ihre Projekte vor, eine Jury entschied über die ersten drei Plätze. Es reichte in diesem Jahr für das Langenhagener-Projekt noch nicht für einen Stern, doch im nächsten Jahr wird sich der Verein wieder bewerben.
Den großen Stern in Bronze erhielt die TS Großburgwedel, die kleinen Sterne gingen an den Hannoverschen Sportclub, der andere an den TSV Neustadt.
Als Lohn für die gute Platzierung durften die Mädchen des SC Langenagen mit auf das Siegerfoto.