Hauptversammlung der SPD

Engelbostel. Zur Jahreshauptversammlung begrüßte die 1. Vorsitzende Gudrun Mennecke  zahlreiche SPD-Mitglieder.
Zu Ehren des am 6. Dezember verstorbenen Genossen Heinz Wilhelms erhoben sich die Anwesenden. Gudrun Mennecke erinnerte daran, wie beliebt Heinz bei allen war und hob sein Engagement in der SPD und der AWO mit den Worten: „Er wird uns sehr fehlen!“ hervor.
Der erste Höhepunkt der Zusammenkunft war die Ehrung des Kassenwartes Maximilian Köster für seine zehnjährige Mitgliedschaft in der SPD. Die 1. Vorsitzende und ihr Stellvertreter, Daniel Köster, sowie der stellvertretende Bürgermeister von Engelbostel, Wilhelm Eike, überreichten Ehrenurkunde, Anstecknadel und eine Flasche Wein. In ihrem Jahresbericht 2018 informierte Gudrun Mennecke über den Stand der Dinge innerhalb der SPD Engelbostel, zum Beispiel die positive Entwicklung de Mitgliederbestandes, die Arbeit des Vorstandes in den regelmäßigen Sitzungen und die weiteren Aktivitäten, wie die JHV am 9. Februar, das Bosseln im Frühjahr und das traditionelle „Garagenfest“ im Sommer. Der kostenlose Service für alle Engelbosteler – die Verteilung der aktuellen Fahrpläne und der Informationsschrift „Engelbostel aktuell“ – sowie „Blinkis“ (Sicherheitsrückstrahler für die Schulranzen), welche alle Schulanfänger geschenkt bekamen – wurde auch im vergangenen Jahr geboten.
Gudrun Mennecke vertritt die SPD Engelbostel im Rat der Stadt Langenhagen. Auch über dessen Aktivitäten berichtete sie zusammenfassend. Der Kassenbericht von Maximilian Köster wurde von den Revisoren als „tadellos geführt“ bescheinigt, so dass der Vorstand einstimmig Entlastung erhielt. Der SPD-Fraktionssprecher, Daniel Köster, schilderte die Arbeit in den Ortsratssitzungen und fasste in seiner Übersicht die bedeutendsten Ortsrat-Diskussionen und -Beschlüsse des vergangenen Jahres zusammen. Getreu dem Motto „Taten zum Wohle der Engelbosteler Bürger – nicht Versprechen!“ brachte die SPD-Ortsratsfraktion (Gudrun Mennecke, Wilhelm Eike, Daniel Köster) in 2018 die meisten Anträge ein und kämpfte für deren Umsetzung. Da die bisherige Vorsitzende der AWO, Ingrid Bernhardt, wegen Krankheit verhindert war, trug Gudrun Mennecke den AWO-Jahresbericht 2018 vor. Den 214 Mitgliedern wurden wieder zahlreiche Veranstaltungen angeboten, wie der Neujahrsempfang, die Faschingsfahrt, eine Fahrt zur Waldbühne Otternhagen, ein Grillfest und die Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Wolfsburg. Bis zu den Neuwahlen bei der Mitgliederversammlung 2020 hat Gudrun Mennecke den ersten Vorsitz übernommen und Ingrid Bernhardt leitet den Tagsstättenbetrieb.
Gudrun Mennecke schloss die Jahreshauptversammlung mit Dankesworten an alle SPD-Mitglieder für deren Unterstützung und mit der Bitte an den Vorstand um weitere gute Zusammenarbeit. Allen Anwesenden wünschte sie „alles Gute“ für den Rest des Jahres 2019.