Helfen ohne Wenn und Aber

Romuald Suchowski (vordere Reihe von links), Heiner Helms, Friedel Schmitt-Nordmeier, Heinz Höhne, Thomas und Alexander Arjumow; (hintere Reihe von links) Achim Drewes, Linda Kehr, Patrick Schuricht, Arne Boy, Andreas Reese. (Foto: D. Lange)

Jahresversammlung der Feuerwehr Krähenwinkel

Krähenwinkel (dl). Eine relativ stabile Mitgliedersituation wie in der Freiwilligen Feuerwehr Krähenwinkel kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Nachwuchssicherung für die Wehren insgesamt schwieriger geworden ist. Das liegt zum Einen am viel zitierten demografischen Wandel in unserer Gesellschaft, die ja bekanntlich immer älter wird. Es hat auch mit einem veränderten Freizeitverhalten und steigenden beruflichen Anforderungen zu tun, so dass die Attraktivität des Ehrenamtes im Allgemeinen und der Feuerwehr im Besonderen so sehr nachgelassen hat. Die über 20-Jährigen sind heute eben nur sehr schwer für ein Ehrenamt zu motivieren. So gesehen hat die Kinder- und Jugendarbeit stark an Bedeutung zugenommen, um den notwendigen Nachwuchs vor allem aus den eigenen Reihen für die Arbeit bei der Feuerwehr zu begeistern. Gemessen an den Einsatzzahlen hat die Feuerwehr in Krähenwinkel ein relativ ruhiges Jahr 2012 hinter sich. In seinem Jahresrückblick konstatiert Andres Reese, Ortsbrandmeister in Krähenwinkel, der Ortswehr deutlich weniger Einsätze als im Jahr 2011 - insgesamt 43 - und vor allem keine extrem schweren Einsätze. Mit der DLRG in Krähenwinkel wurde eine Kooperation für den Betrieb eines Bootes vereinbart, für dessen Betrieb 20 Feuerwehrleute entsprechend ausgebildet wurden. Das Boot, welches im Feuerwehrgerätehaus untergestellt ist, steht beiden Organisationen zur Verfügung. Der Grund für die Kooperation sind der Wald- und der Wietzesee, die zusammen die größte Wasserfläche des Stadtgebiets bilden und im Einsatzbereich der Ortswehr Krähenwinkel liegen.
Es klingt zwar etwas kurios, aber für die Sicherheit im Feuerwehrhaus wurde jetzt in Eigenleistung eine moderne Brandmeldeanlage installiert, die im Ernstfall die Feuerwehrleute über Handy alarmiert. Die Ortswehr Krähenwinkel besteht derzeit aus 43 aktiven Mitgliedern, 18 in der Altersabteilung, die soeben ihr 25-jähriges Jubiläum feierte, 14 in der Jugendwehr und 16 in der Kinderfeuerwehr sowie 219 Fördermitgliedern. Zur Bestätigung der erfolgreichen Nachwuchsarbeit wechselten unlängst fünf Kinder aus der Kinder- in die Jugendwehr. Auf der anderen Seite der Altersskala wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft Friedel Schmidt-Nordmeier, 70 Jahre, Hans-Hermann Stöhr, 60 Jahre, Michael Winter, 50 Jahre sowie Hans-Joachim Drewes und Heinz Höhne, beide 40 Jahre Mitglied in der Feuerwehr geehrt. Patrick Schuricht und Linda Kehr wurden zum Löschmeister bzw. zur Löschmeisterin befördert, Lukas Hannemann zum Oberfeuerwehrmann und auch der Stadtbrandmeister Arne Boy kletterte auf der Karriereleiter eine Stufe höher: sein Dienstgrad lautet nun 1. Hauptbrandmeister.