Historisches aus Langenhagen verschicken

Rainer Lohse – ehrenamtlich für UNICEF engagiert – war einer der ersten Briemarken-Käufer, überreicht von Geschäftsstellenmitarbeiterin Ingeborg Stein. Gabriele Spier (links) und Nina Rasche zeigen die ausgewählten Motive.

GLIEM und Citipost geben insgesamt zehn Sonderbriefmarken heraus

Langenhagen (ok). Historisches aus Langenhagen und den Ortsteilen im Briefmarkenformat: Die Citipost hat jetzt in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Gliem (Ganz Langenhagen ist ein Museum) zehn Sondermarken herausgebracht, die zum Beispiel die "Fleischerei Weyers", die "Alte Apotheke", die "Alte Schmiede" in Krähenwinkel, die "Alte Schule" in Godshorn oder den Gasthof zur Post in Engelbostel zeigen. "Alles Motive, die auch auf unseren Tafeln zu finden sind", sagt Initiatorin Gabriele Spier. Und auch Nina Rasche, Leiterin Briefmarkengeschäft und Marketing bei der Citipost, haben die Marken gut gefallen. Nicht zuletzt, weil sie aus der Region stammen und neutral sind. Nina Rasche: "Neutrale Briefmarken sind gut für Geschäftspost". Geschäftskunden machen den Löwenanteil bei dem regionalen Unternehmen der Madsack-Mediengruppe aus. Die historischen Briefmarken haben alle den Wert von 65 Cent, sind also durchweg für einen Standardbrief 20 Gramm für den deutschlandweiten Versand geeignet. Montag war Verkaufsstart in der HAZ/NP/ECHO-Geschäftsstelle im CCL und nach 55 Minuten waren die ersten 20 der Wunschbriefmarken schon verkauft. Erst einmal sind 10.000 Stück aufgelegt worden. Bei Bedarf wird die Zahl der Briefmarken-Blöcke, die auch online gekauft werden können, aber natürlich erhöht. Und wie geht es mit GLIEM weiter? "Fünf haben wir schon entworfen, unter anderem den Glockenturm in Kaltenweide", so Gabriele Spier. Aber für zehn bis zwölf gibt es bereits Ideen, sodass schon geplant werden kann.