Hochzeit nur mit Genehmigung des Dienstherrn

Elli und Achim Krupski feierten ihre diamantene Hochzeit. Foto: D. Lange

Achim und Elli Krupski feiern ihren 60. Hochzeitstag

Langenhagen (dl). Andere Zeiten, andere Sitten. Heute undenkbar, aber um Ende der Fünfzigerjahre heiraten zu können, benötigte der junge Polizist Achim Krupski als Beamter im Staatsdienst noch die Genehmigung des Innenministers,.seinem obersten Dienstherren. Doch der Reihe nach. Nach seiner Ausbildung in Eschwege wurde Krupski zunächst nach Clausthal-Zellerfeld versetzt, wo sich das heutige Jubiläumspaar kennenlernte. Achim Krupski erzählt: „Wir, also meine Einheit, waren in einer Kaserne untergebracht und durften sie nicht verlassen, außer zu dienstlichen Anlässen und die gabs genug. Wir waren damals ständig mit Ausbildungslehrgängen beschäftigt und hätten für Privates ohnehin nur wenig Zeit gehabt. Als wir dann doch eines Abends Ausgang hatten, ging ich zum Tanzen in das Café Fischer im Ort und dabei lernten wir uns kennen, Elli und ich.“ Auf dem Heimweg durch den Wald kamen sie an einen Bach und weit und breit keine Brücke. Kurzentschlossen zog Achim Krupski Schuhe und Strümpfe aus, krempelte die Hosenbeine hoch und trug seine Zukünftige auf Händen über das Wasser. Später stellten sie fest, dass sie beide am selben Tag Geburtstag haben, woraufhin sie spontan beschlossen, zusammenzubleiben. Nach ihrer Hochzeit am 30. Dezember 1959 wohnten sie zunächst noch bei Ellis Eltern bis zur Dienstversetzung des frischgebackenen Ehemanns nach Duderstadt. Dort bezogen sie eine eigene Wohnung, Mittlerweile waren sie zu dritt, denn ihre Tochter Petra wurde zwei Monate nach der Hochzeit ihrer Eltern geboren, Sohn Jörg folgte im Jahr darauf. Von Duderstadt wurde Achim Krupski später zum Kontrollpunkt Helmstedt, dem ehemaligen Grenzübergang zur DDR versetzt und nach weiteren acht Jahren zum Flughafen Hannover-Langenhagen. Seitdem lebt die Familie, mittlerweile erweitert um vier Enkel und zwei Urenkel, in der Flughafenstadt, wo Krupski nach seiner Pensionierung eine Zeit lang noch als Sicherheitsbeauftragter bei der Sparkasse arbeitete. In ihrer Freizeit waren beide, Elli und Achim Krupski, begeisterte Sportler. Zahlreiche Pokale und Urkunden künden von ihrer Leidenschaft, für den aktiven Sport, die sich auch auf die Kinder übertrug. Achim Krupski war Leichtathlet im Triathlon und Zehnkampf, spielte Tennis und Fußball und war darüber hinaus Übungsleiter im Polizeisport. Beide waren zudem aktive Radsportler im Radsportclub Blau-Gelb in Langenhagen und gingen auch nach ihrem ersten Abend immer wieder gemeinsam zum Tanzen. Heute hält sich Achim Krupski noch ein wenig mit Gymnastik fit und verfügt dazu über ein ganzes Arsenal an Sportgeräten im Keller des Hauses. Zu ihrem Ehrentag der diamantenen Hochzeit machte nicht nur der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne seine Aufwartung bei den Eheleuten, sondern die ganze Familie kommt aus diesem Anlass zusammen, um den Tag gebührend zu feiern.