Holzhaufen stand in Flammen

Insgesamt 62 Feuerwehrleute rückten dem Brand mit vereinten Kräften zu Leibe.

Massiver Löscheinsatz: drei Ortsfeuerwehr im Einsatz

Langenhagen. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde die Ortsfeuerwehr Langenhagen um 0.29 Uhr zu einem gemeldeten Feuer auf einem Feld zwischen Reuterdamm und der Straße "An der Neuen Bult" in der Nähe der Wietze alarmiert. Schon auf der Anfahrt erkannte der stellvertretende Ortsbrandmeister und Einsatzleiter Wolfgang Hofmann das Ausmass der Lage. Auf einem Feld hinter der Pferderennbahn brannte ein großer Holzhaufen in voller Ausdehnung.
Sofort nach Eintreffen wurde ein Löschangriff gestartet, um ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Parallel ließ Hofmann zwei Wasserversorgungen zum Teil über mehrere hundert Meter Länge aufbauen sowie weitere Einsatzkräfte aus Kaltenweide und Godshorn nachalarmieren. Während der Löscharbeiten kamen drei C-Rohre sowie ein Wasserwerfer zum Einsatz. Das Feuer konnte durch den massiven Wassereinsatz schnell unter Kontrolle gebracht werden, die Nachlöscharbeiten beschäftigten die Einsatzkräfte jedoch noch eine weitere Stunde. Hier kam unter anderem ein Bagger zum Einsatz.
Die drei Ortsfeuerwehren waren mit 62 Einsatzkräften und zwölf Fahrzeugen im Einsatz. Die Ortsfeuerwehr Langenhagen rückte gegen vier Uhr wieder ein. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Brand mutwillig gelegt worden ist. Brandstiftung liegt allerdings nicht vor, da keine Werte zerstört worden sind. Der oder die mutmaßlichen Täter müssen sich daher zwar nicht strafrechtlich verantworten, aber für Feuerwehr- und Polizeieinsatz aufkommen. Wenn sie dann gefunden werden.