„Ich habe meine Arbeit immer geliebt“

Pastor Rainer Müller-Jödicke (links), Birgit Baumann und Bernd Buchholz im Anschluss an die Verabschiedung. (Foto: A. Hesse)

Birgit Baumann wurde aus der Lebensberatungsstelle verabschiedet

Langenhagen. „Ich habe meine Arbeit immer geliebt“: Dieser Satz von Birgit Baumann wird Bernd Buchholz, Leiter der Lebensberatungsstelle in Langenhagen, in Erinnerung bleiben. Gemeinsam mit dem geschäftsführenden Superintendenten Rainer Müller-Jödicke verabschiedete er Baumann jetzt in den Ruhestand – nachdem sie mehr als 25 Jahre in der evangelischen Beratungsstelle tätig gewesen war.
1995 kam Birgit Baumann, Diplom-Sozialpädagogin mit mehreren Zusatzausbildungen, als Honorarkraft in die Lebensberatungsstelle, die ein Jahr zuvor in Trägerschaft des damaligen Kirchenkreises Hannover-Nord und finanziert durch die Stadt Langenhagen gegründet worden war. Im Oktober 1996 folgte die Festanstellung; seither war Baumann Teil des Teams an der Ostpassage. Als „Generalistin“, wie Bernd Buchholz ebenso scherzhaft wie anerkennend bemerkt, war sie in der Paar- und Lebensberatung ebenso heimisch wie in der Familien- und Erziehungsberatung, die in den vergangenen Jahren zunehmend Raum einnahm.
„Für mich war es immer etwas Besonderes, dass so viele Menschen mir in all den Jahren so viel Vertrauen entgegengebracht haben“, sagt Birgit Baumann rückblickend. Vielleicht liegt das auch mit daran, dass sie ein echter „Beziehungsmensch“ ist: „Ich kann gar nicht anders, als in Beziehung zu anderen Menschen zu gehen“, sagt sie. Besonders wichtig für ihre Aufgabe als Beraterin war es dabei, offen zu bleiben für alle Menschen, die mit einem Anliegen zu ihr kamen. Die Vielfalt der Anliegen hat Birgit Baumann oft auch überrascht: „Auch nach 25 Jahren in der Beratung hört man noch Dinge, die man nicht für möglich gehalten hätte“, sagt sie.