"Ich habe sehr hohen Respekt"

Bedauert seinen Facebook-Eintrag zutiefst: Marco Rösler.Foto: O. Krebs

Marco Rösler räumt unumwunden Fehler bei Facebook-Eintrag ein

Kaltenweide (ok). Als er aus dem Urlaub zurückkam und in seinen Briefkasten schaute, hat sich Marco Rösler (SPD) nach eigener Aussage mächtig erschrocken. Mit solch heftigen Reaktionen auf den von ihm gewählten Begriff "paramilitärisch" hatte Rösler nun doch nicht gerechnet. Und er beteuert glaubwürdig, dass das alles nicht so gemeint gewesen sei, er das Schützenwesen nicht in Misskredit bringen wollte und auch am Schützenverein nichts zu kritisieren habe. Die Wikipedia-Definition des Begriffes sei ihm nicht bekannt gewesen. Er räumt ein, dass sie absolut nicht zu Schützenvereinen passe. Marco Rösler, der gleich nach seiner Rückkehr das Gespräch mit Thomas Moeck, Vorsitzender des Schützenvereins, gesucht hat, hat selbst noch nichts Negatives über die Kaltenweider Schützinnen und Schützen gehört, geschweige denn Vorbehalte. Er wäre nie auf die Idee gekommen, dass ihm jemand bei seinem Facebook-Eintrag Böswilligkeit unterstellen könne. Marco Rösler abschließend: "Man darf mir glauben, dass ich sehr hohen Respekt vor der ehrenamtlichen Arbeit der Schützen für unsere Gemeinschaft in Kaltenweide habe." Und weiter: "Der Beweggrund meiner Formulierung war schlicht das Bemühen um eine Ausdrucksweise fernab des Alltags, bei der ich in der Tag vergessen hatte, dass man mich durch mein politisches Mandat nicht nur als Privatmann sieht. Das war mein Fehler."