"ich möchte fair bleiben"

Hygiene und Sauberkeit stehen bei ihm an erster Stelle: Jörg Burgmüller. (Foto: O. Krebs)

Silbersee: Toiletten-Anlage wieder in Schuss / Minigolf-Kiosk hat geöffnet

Langenhagen (ok). Der "Klomann" vom Silbersee: Ein Begriff,  mit dem Jörg Burgmüller überhaupt kein Problem hat. "Es hat mich genervt, dass Vandalen die Toiletten-Anlage für Frauen, Männer und Behinderte mit dem Zeitschloss immer weiter zerstört haben", sagt Burgmüller wütend. Und auch das Toilettenpapier in den Büschen ist ihm sauer aufgestoßen. Burgmüller: "Unsere Umwelt ist schon dreckig genug." Nach Rücksprache mit der Stadt betreibt er das Ganze jetzt ab Mai in Eigenregie, will zehn Stunden am Tag von 10 bis 20 Uhr die Stellung halten. Außer an Schlechtwettertagen mit Regen oder Sturm. Die Vereinbarung gilt erst einmal bis 30. September. Somit seigesichert, dass die bei vielen Besucherinnen und Besuchern des Langenhagener Naherholungsgebietes geschätzte Toiletten-Anlage eher als ursprünglich vorgesehen wieder geöffnet werde. Denn aufgrund zahlreicher Vandalismus-Schäden hatte die Stadt im März entschieden, den Service künftig nur noch während der Badesaison anzubieten.
„Wir sind damals davon ausgegangen, dass die Badesaison wie üblich Mitte Mai beginnen wird“, berichtet Kirsten Grimm-Hose, Leiterin der städtischen Gebäudeverwaltung. „Doch inzwischen gibt es Überlegungen in der Region, den Start der Badesaison aufgrund der Corona-Pandemie auf Mitte Juli zu verschieben. Ich freue mich, dass wir nun eine Lösung haben, damit die Toiletten-Anlage bereits zum 1. Mai zu geöffnet werden kann.
Von den Einnahmen finanziert Burgmüller die Verbrauchsmaterialien. Im Vorfeld hatte er jede Menge zu tun, musste zum Beispiel Waschbecken und Toiletten erneuern und auch mit Silikon ausspritzen, die Abläufe von Laub und Schmutz und sogar Ästen und Stöcken reinigen und auch die Traps unter den Waschbecken erneuern. Doch jetzt ist alles tipptopp, und der gelernte Gärtner kann loslegen. 50 Cent nimmt er für die Benutzung der Toiletten, 70 Cent seien laut Vertrag mit der Stadt sogar möglich gewesen Doch: "Ich möchte fair bleiben", sagt Burgmüller, der sich in Sachen Hygiene auskennt, schon viel für Reinigungsfirmen gearbeitet hat.
Das trifft auch auf Detlef Klug zu, der schon seit zwölf Jahren die Minigolf-Anlage am Silbersee betreibt. Der Spielbetrieb ist zu Corona-Zeiten untersagt, aber viele Spaziergänger und Jogger halten sich trotzdem am Silbersee auf. Für sie und natürlich auch für alle anderen Gäste hat Klug zum Beispiel Eis, Süßigkeiten und Getränke im Angebot. Bei schönem und trockenem Wetter ist Klug täglich von 13 bis 19.30 Uhr in seinem kleinen Kiosk an der Minigolf-Anlage anzutreffen.