IGS – eine Schule für alle

Postkarten sollen Vorzüge der Schulform hervorheben

Langenhagen. In wenigen Wochen werden in den Grundschulen wieder Informationsabende der weiterführenden Schulen stattfinden und die Eltern der Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen stehen vor der Wahl: welche Schule für mein Kind?
Aus diesem Anlass hat das Qualitätsnetzwerk der Integrierten Gesamtschulen in Hannover und der Region (Q-IGS) sechs unterschiedliche Info-Postkarten und ein Plakat herausgebracht, um die Vorzüge dieser Schulform hervorzuheben. „Wir haben festgestellt, dass es noch oft Vorurteile und Fehlannahmen über die Gesamtschulen gibt“ sagt Sabine Kluth, Elternvertreterin und Co-Sprecherin der Eltern im Netzwerk. „Eltern, die ihr Kind auf eine IGS schicken, werden zum Beispiel gefragt: Gehört Euer Kind nicht eher aufs Gymnasium? Die Zensuren waren doch gut.“ Es würde in Gruppen gelernt, individuelle Herausforderungen gesucht und auch leistungsstarke Schüler gefördert. Alles in allem: IGSn bereiteten Kinder, gerade auch leistungsstarke, sehr gut auf die Zukunft vor. Diese und weitere Stärken von Integrierten Gesamtschulen finden sich nun auf den farbigen, ansprechenden Postkarten, jede mit anderen Adressatinnen und Adressaten und passenden Aussagen: für schlaue Kids, für kluge Eltern, für moderne Familien und so weiter.
„Die Karten und das Poster sollen Interesse und Neugier wecken, sich Integrierte Gesamtschulen beim Tag der offenen Tür anzusehen und sich genauer zu informieren, denn jede IGS hat ein etwas anderes Profil“, so die Elternvertreterin.
Die Postkarten sind bei allen teilnehmenden Schulen erhältlich.