Im „grünen Kanal“

Zoll am Flughafen beschlagnahmt Party-Menge

Langenhagen. Zöllner am Flughafen entdeckten im Gepäck einer 64-Jährigen, die aus Teneriffa ankam, 1.400 Zigaretten und vier Liter Spirituosen. Sie war von den Zöllnern gestoppt worden, als sie den Sicherheitsbereich durch den „grünen Ausgang“ verlassen wollte. Damit signalisierte sie den kontrollierenden Zollbeamten, dass sie keine anmeldepflichtigen Waren in ihrem Gepäck hatte. Als sie dennoch von den Zollbeamten zur Kontrolle gebeten wurde, teilte sie spontan mit, dass sich in ihrem Gepäck mehrere Flaschen Spirituosen befänden. Die Reisemitbringsel waren für eine Geburtstagsfeier in dieser Woche gedacht. Nach Abzug der persönlichen Freimenge wurde gegen die 64-Jährige ein Steuerstrafverfahren eingeleitet.
Der Zoll informiert: Um die Abfertigung bei Flugreisen zu beschleunigen, ist an vielen deutschen Flughäfen ein spezielles Abfertigungsverfahren eingerichtet. Nachdem das Gepäck in Empfang genommen wurde, besteht die Wahlmöglichkeit zwischen dem roten und dem grünen Ausgang.
Den grünen Ausgang darf der Reisende benutzen, wenn er ausschließlich Waren mit sich führt, die einfuhrabgabenfrei sind, keinen Verboten und Beschränkungen und keinen Formalitäten nach dem Außenwirtschaftsrecht unterliegen. Treffen diese Voraussetzung nicht zu, ist der rote Ausgang zu benutzen. Die mitgeführten Waren sind beim Zoll anzumelden. Diese Regelung gilt jedoch nur für den privaten Reiseverkehr. Befinden sich gewerbliche Waren im Reisegepäck, ist immer der rote Ausgang zu nutzen. Reisefreimengen: Die Kanarischen Inseln gehören zwar zum Zollgebiet der Europäischen Gemeinschaft aber nicht zum Steuergebiet für Verbrauchsteuern und Mehrwertsteuer.
Bei der Einreise gelten auf Grund des speziellen steuerrechtlichen Status die Regelungen bei den Reisefreigrenzen für Waren aus Drittländern. Erlaubt sind bei Tabakwaren (Mindestalter 17 Jahre) 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Rauchtabak; bei Spirituosen (Mindestalter 17 Jahre) ein Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Prozent oder zwei Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von 22 Prozent.