Im Moment kein Aushängeschild

Wollen mehr Sicherheit am Bahnhof Langenhagen-Mitte (von links): Christa Röder, Dieter Schnuer, Eckhard Keese, Eernst Kühn, Rosemarie Bahrke, Horst Mägel und Marco Kurz.Foto: O. Krebs

Seniorenbeirat startet Aktion am Bahnhof Langenhagen-Mitte

Langenhagen (ok). Der Grüne Marco Kurz, Politiker im Langenhagener Verkehrsausschuss, findet's einfach unmöglich, wie mit den Mitgliedern des Seniorenbeirates umgesprungen wird. Kurz: "Es kann nicht sein, dass die Seniorinnen und Senioren von einer Institution zur Anderen rennen müssen und sich keiner zuständig fühlt. Und das bei Dingen, die mit Leichtigkeit zu erledigen sind." Schon 2003 hatte sich die damalige Ratsmehrheit von CDU und FDP des Bahnhofs Langenhagen-Mitte angenommen, bis 2006 wurden dann auch einige Vorhaben in die Tat umgesetzt, zum Beispiel, was Beschilderung, Abfallbehälter und Aufteilung der Vitrinen angeht. Im November 2010 stellte der Seniorenbeirat dann den Antrag, die Treppen zu den Bahnsteigen reinigen zu lassen, die Sicherheitsstreifen zu erneuern und die Beleuchtung zu überprüfen. Trotz positiver Rückmeldung der Verwaltung ruhe der See in dieser Angelegenheit aber immer noch still. Mit einer Aktion am Bahnhof Langenhagen-Mitte hat sich der Seniorenbeirat mit Unterstützung des Grünen Marco Kurz jetzt in Erinnerung gerufen, provisorisch die Sicherheitsstreifen mit Klebeband erneuert. Das war zuletzt 2005 der Fall gewesen. Die Vertretung der älteren Langenhagenerinnen und Langenhagener nimmt einen neuen Anlauf, will die Stadtverwaltung in die Pflicht nehmen: So soll die Situation am Bahnhof-Mitte noch einmal beurteilt, Punkte wie Außenanlagen, Abfallentsorgung, Fahrradabstellanlagen und Reinigung genau unter die Lupe genommen werden. Denn: "Der Bahnhof muss auch ein Aushängeschild unserer Stadt sein. Das ist im Moment bestimmt nicht der Fall", sagt Christa Röder, Vorsitzende des Seniorenbeirates.