Im Tal und ohne Wählergunst

Joachim Balk gratuliert dem neuen Vorsitzenden des FDP-Stadtverbandes Wolfgang Kosanke (links). (Foto: G. Gosewisch)

Vorstandswechsel im FDP-Stadtverband

Langenhagen (gg). „Das Ergebnis der Kommunalwahl im vergangenen Herbst erforderte eine Konsequenz“, erklärte Joachim Balk im Rahmen der Mitgliederversammlung des FDP-Stadtverbandes im Schützenhaus Langenforth zum Absturz der Wählerstimmen auf weit unter der fünf Prozent-Marke. Nicht übereilt sondern mit Bedacht habe er sich daher entschlossen, sein Amt als Vorsitzender des Stadtverbandes zur Verfügung zustellen. „Das sehe ich auch als ein wichtiges Signal für die Wähler“, sagt er und ergänzt, dass familiäre Gründe auch mit hinein gespielt haben. Als sein Nachfolger wurde Wolfgang Kosanke gewählt. Der 59-jährige gelernte Kaufmann glaubt daran, dass es die FDP als Partei auch wieder Erfolg haben kann: „Das Einstehen für eine solide Haushaltspolitik ist nicht modern, aber richtig. Der Wähler glaubt uns nicht, das wird sich aber wieder ändern. Ich möchte dabei sein, wenn es mit der FDP aus dem Tal wieder aufwärts geht.“ Erfreulich sei, dass die Mitgliederzahlen nach dem Wahlergebnis nicht gravierend geschrumpft sind. Zwar gab es über zehn Austritte, allerdings nur drei davon mit diesem Grund. 41 Mitglieder zählt der FDP-Stadtverband aktuell. Neu in den Vorstand gewählt wurde als zweiter Vorsitzender Dieter Palm, Thomas Schimpf ist Schatzmeister. Er sprach seinen Respekt für die bisherige Spendengenerierung aus: rund 3.000 Euro standen für den Wahlkampf 2012 zur Verfügung.