Impulse durch neuen Festplatz

Sie ließen sich das erste Bier schmecken (von links): Heiner Rust, Günter Reiche, Wolfgang Langrehr, Andreas Hartfiel und Friedhelm Fischer. Fotos: K.Raap
 
Garant für flotte Marsch- und Unterhaltungsmusik war auch diesmal das Young Spirit Orchestra.

Tolles Schützenfest im Norden Langenhagens

Krähenwinkel (kr). Dieses Jubiläumsfest hatte es in sich: Zum zehnten Mal feierte der SV Krähenwinkel mit dem Verein der Seestädte Altenhorst, Hainhaus, Maspe und Twenge ein gemeinsames Schützenfest, und es wurde eine rundum gelungene Veranstaltung. Der Hauptgrund: Das erstmals als neuer Festplatz genutzte Gelände westlich der Walsroder Straße, südlich der Wagenzeller Straße, erwies sich als Volltreffer. Die Mitglieder der beiden Vereine freuten sich über einen tollen Zuspruch von Besuchern aller Altersklassen, und die Schausteller hatten deutlich mehr Platz für ihre Angebote als in den früheren Jahren. Beim traditionellen Auftakt des Festes, dem Kommers, ging der obligate Bieranstich ohne Probleme über die Bühne. Beteiligt waren die beiden Ortsbürgermeister aus Kaltenweide und Krähenwinkel, Wolfgang Langrehr und Andreas Hartfiel, Langenhagens Bürgermeister Friedhelm Fischer sowie die beiden Vereinsvorsitzenden aus Krähenwinkel und Altenhorst, Heiner Rust und Günter Reiche. Abends ging dann mit DJ Bernd in der Westfalenhalle II, so die offizielle Titulierung des Festzeltes der Firma Arendt, die Post ab. Der "Nachwuchs" war so richtig in seinem Element. Am Sonnabend wurden traditionsgemäß die Majestäten der beiden Vereine abgeholt. Zuvor gab es naturgemäß sehr viel Spaß beim Anbringen der Scheiben. Die Majestäten wurden in Bild und Text bereits in einer Sonderausgabe des Langenhagener Echo vorgestellt. Ebenso wurden die Namen diverser Kettenträger und Pokalgewinner genannt. Die Disco am Sonnabendabend war dann wieder bestens besucht.
Auftakt am Sonntag war wieder der Festgottesdienst. Beim anschließenden Festessen war das Zelt voll besetzt. Vom Büfett der Firma Lumm zeigten sich alle 190 Besucher sehr angetan. Bei den Ehrungen wurde Kreisoberschützenmeister Matthias Böttcher aktiv. 25 Jahre dabei beim SV Altenhorst sind Sierk Fründ, Lars Dusche, Torben Fründ, Michael Gundlach und Marie-Luise Hasselmann-Mänz. Marion Eike und Dirk Heyne gehören seit 40 Jahren dazu. Gleich vier Mitglieder können auf 60-jährige Zugehörigkeit zurückblicken: Karl Bartels, Hellmut Hennig, Otto Hannemann und Heinz Döpke. Die Jubilare beim SV Krähenwinkel: Marc Köhler, Manfred Pilgrim, Michael Hannemann und Hans-Jürgen Reichsten (alle 15 Jahre), Ulrike Gärtner (25 Jahre) und Inge Kiesewetter-Pilgrim (40-jährige Mitgliedschaft). Eine besondere Erwähnung wert war natürlich auch Franz Faust. Er sicherte sich nun schon zum fünften Mal den Titel des Bürgerkönigs. Bereits eineinhalb Stunden vor dem Kommers ausgezeichnet worden war Krähenwinkels Vereinsvorsitzender Heiner Rust: Er nahm an der Verwaltungsstelle von Andreas Hartfiel die Gemeindekette entgegen. Zu einem kleinen Imbiss eingeladen hatte dort Dorfgemeinschaftshaus-Chef Horst Waldfried die Mitglieder des SV Krähenwinkel und des Young Spirit Orchestra aus Kaltenweide. Diese Formation überzeugte auch beim Kommers und dem Ausmarsch am Sonntagnachmittag. Den musikalischen Rahmen bestimmten außerdem die Spielmannszüge aus Krähenwinkel und Langenforth. An dem Umzug nahmen Abordnungen befreundeter Schützenvereine sowie vieler Organisationen aus den beiden Ortschaften teil. Und auch Mitglieder der Ortsräte demonstrierten ihre Verbundenheit zum Schützenwesen im Norden Langenhagens.