In den Schränken schlummern unzählige Trikots

Christian Czarnecki war mit seinen Kindern Connor (links) und Cayden fleißig mit von der Partie.

Fußballer des TSV Godshorn sammeln für die Welt

Godshorn. "In unseren Schränken schlummern unzählige Trikots, die für andere die Welt bedeuten."
Mit diesem Slogan wirbt Trikot für die Welt, ein unabhängiges Netzwerk, das Trikotspender mit Reisenden und Wohltätigkeitsorganisationen auf der ganzen Welt verbindet, für ihr Projekt. Gründer Bennet Polenz, gebürtiger Potsdamer und ehemaliger Kicker der SG Michendorf erklärt es so: "Egal wie unterschiedlich all die Orte und Menschen waren, die ich besuchen durfte, eine Sache war immer gleich: Die Liebe zum Fußball."
"Wer könnte das besser verstehen, als wir Fußballer vom TSV Godshorn", sagt Jugendleiter Christian Czarnecki und war gleich begeistert von der Idee, anderen Kids eine Freude zu bereiten. In den Schränken des Vereinsheims fanden er und seine Söhne Connor und Cayden noch einige Trikotsätze, die ungenutzt oder einfach nicht mehr vollständig sind. Außerdem möchte der TSV auch einige Spielbälle an bedürftige Kinder spenden.
Die Godshorner C-Juniorinnen geben jetzt ihre rot-blauen Ausweichtrikots, die seit längerem nicht mehr zum Einsatz kamen, ab. Sie unterstützen damit ein Mädchenteam auf dem Balkan. 300 Mädchenmannschaften in Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Serbien, Montenegro, Kosovo und Nordmazedonien soll mit einem eigenen Trikot Selbstvertrauen geschenkt werden. Jedes Trikot hilft, rückschrittliche geschlechtertypische Klischees abzubauen. "Ich finde die Vorstellung sehr cool, dass Mädchen aus einem anderen Land unseren TSV Godshorn auf dem Rücken tragen. Das macht mich stolz", meint Fußballspielerin Sophia Wiekenberg. Gemeinsam mit ihrer Schwester sucht sie im Kleiderschrank nach weiteren Trikots, Stutzen, Fußballhosen und Fantrikots für den guten Zweck.