In Langenhagen angekommen

Einen entspannten Nachmittag genossen die Fans von Marvin Cybulski. Foto: T. Schirmer

Marvin Cybulskis erster Auftritt vor heimischem Publikum

Langenhagen (sch). „Danke Langenhagen!“ Als sich Marvin Cybulski, Ex-Kandidat der populären Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“, am Sonntag kurz nach 16 Uhr verabschiedete, lag ein zweistündiger Auftritt hinter ihm, der eigentlich gerade einmal eine Stunde dauern sollte. Aber der 30-jährige Langenhagener hatte an diesem schönen Sonntagnachmittag einfach „Bock zu singen“. So blieb er denn auch gerne länger und mit ihm viele Besucherinnen und Besucher des verkaufsoffenen Sonntags der IWP, die sich anfänglich noch etwas scheu an den mittlerweile einem Millionenpublikum bekannten Langenhagener Sänger herantasteten. Etwas unsicher waren sich die Veranstalter im Vorfeld des Auftritts, wie die Reaktion des Publikums ausfallen würde. Um sich gegen kreischende Teenies und Ohnmachtsanfälle zu wappnen, war man sicherheitshalber mit einem halben Dutzend Ordnern und Krankenwagen auf alles vorbereitet. Aber als Cybulski gegen 14 Uhr die Bühne betrat, wurde sehr schnell deutlich, dass es ein entspannter Nachmittag an der Walsroder Straße werden sollte. Dabei zeigte sich auch, warum der ehemalige DSDS-Kandidat trotz anerkannt guter Leistung relativ früh aus den Mottoshows der RTL-Staffel ausgeschieden war. Sein Publikum ist eher erwachsen, die Auswahl seiner Titel überwiegend älter als Cybulski selbst und sein Auftreten so uneitel wie normal. So verabschiedete sich auf der Langenhagener Bühne still das medial aufgebaute Image eines potenziellen „Superstars“, um Platz zu schaffen für den Menschen Marvin Cybulski. Dieser aber war und ist für Langenhagen allemal eine Entdeckung. Nur mit Akustikgitarre begleitete er seine Auswahl gefühlvoller Balladen und melancholischer Songs, die er sowohl gesanglich wie instrumental so souverän beherrschte, als habe er sein ganzes Leben lang nichts anderes gemacht, als auf eben solch einer Bühne zu stehen. Marvin Cybulski ist kein Teeniestar sondern ein Vollblutmusiker, der sich viel zu lange vor seinem Publikum versteckt gehalten hat. Spätestens seit Sonntag dürfte er nun aber auch in seiner Heimatstadt Langenhagen angekommen sein, die durch ihn in ihrer musikalischen Szene eine echte Bereicherung erfährt.
Seine treuen Fans sagen einfach nur: „Danke, Marvin!“