"In positiver Art und Weise"

Musste seinen Aufenthalt in Langenhagen wegen des Corona-Virus vorzeitig abbrechen: Jonathan Roberson.

Fremdsprachenassistent war an der IGS Langenhagen

Langenhagen. Jonathan Robertson ist der zweite Fremdsprachenassistent aus Kanada an der IGS Langenhagen.  Der 23-Jährige musste am 17. März aufgrund der Corona- Pandemie die Heimreise ins kanadische Vancouver antreten und steht aber der Schule nun bis Ende April weiter per Internet zur Verfügung. Jonathan hat in Kanada Deutsch und Geschichte studiert und möchte nach seinem Studienabschluss Lehrer werden. Seit Anfang September hatte der junge Kanadier in verschiedenen Lerngruppen der IGS Langenhagen den Englischunterricht ergänzt. Am Anfang seiner Erfahrungen stand ein zwölftägiger Aufenthalt mit der Klasse 8.2 im Jugendwaldeinsatz in der Lüneburger Heide, wo er diese Gruppe und ihre Lehrer besonders gut kennen lernte. Außerdem konnte er dabei die Art und Weise kennenlernen, wie Deutschland versucht seine Wälder zu schützen und neu aufzuforsten.
Jonathan beschreibt seinen gesamten Aufenthalt und das Unterrichten als sehr interessante Erfahrung im positiven Sinn. Was ihn besonders begeistert hat, ist zu sehen, welche Fortschritte im Englischen die Schüler*innen in den Lerngruppen gemacht haben, die er länger betreut hat. Der 23-jährige resümiert: „Ich kann mir nun wirklich gut vorstellen nach meinem Studium als Lehrer zu arbeiten!“
Im Jahrgang sieben half Jonathan bei den Themen „Essen und Essen gehen“ in verschiedenen Ländern sowie „Sport und Sport treiben“, im Jahrgang acht ging es zum Beispiel um die USA und Kanada und dann um das Thema Freundschaft. Jonathan trainierte die Schüler*innen im freien Sprechen und in Bildbeschreibungen, um sie auf die Sprechüberprüfungen vorzubereiten. Das tat er auch in Jahrgang neun und zehn. In der Oberstufe stand er den Lehrer*innen inhaltlich zur Seite und unterrichtete zum Beispiel mit zum Thema des Romans Never Let Me Go, der Dystopie von Ishiguro, die eine Gesellschaft mit Klonen beschreibt. Jonathan war aber auch für einzelne Schüler*innen da und sie nutzten seine Sprechstunden im Forum der IGS.
Jonathan ist traurig, dass er nun die bessere Jahreszeit nicht mehr für noch mehr Aktivitäten im Freien und für Reisen in Europa nutzen kann. Die Fachschaft Englisch bedankt sich schon einmal herzlich für Jonathans Arbeit. Die Fachbereichsleiterin Isabel Wagemann-Steidel übergab Jonathan als Dank und Erinnerung ein IGS T-Shirt und ein Schlüsselband.
In Vancouver freut sich Jonathan darauf, nach der Quarantäne endlich seine Eltern wieder umarmen zu können.