Installation zum Eichenpark

Die Künstlerin Silke Schatz hat sich mit dem Eichenpark beschäftigt. (Foto: Kunstverein)

9. September: Ausstellungseröffnung im Kunstverein

Langenhagen. Der Kunstverein lädt zur Ausstellungseröffnung "Extra Langenhagen" am Sonntag, 9. September, um 15 Uhr, in den Ausstellungsraum Walsroder Straße 91 A, ein. Silke Schatz zeigt ihre Arbeit. Anlässlich der Einzelausstellung im Kunstverein hat sie sich mit dem Eichenpark beschäftigt. Vor 150 Jahren, im Jahr 1862, wurde hier die "Heil- und Pflegeanstalt für geistesschwache und blödsinnige Kinder" gegründet, aus ihr entstand durch rasche Erweiterung die so genannte “Idiotenanstalt“, schließlich die „Nervenklinik Hannover“. Anwohner erinnern sich, dass das Gebiet noch in den 80er Jahren eingezäunt und tabuisiert war. Mittlerweile ist das Areal als großer Landschaftspark einer öffentlichen Nutzung zugeführt worden. Es finden sich historische Spuren, ohne jedoch Hinweise zur Geschichte des einstmals abgeschlossenen Ortes zu liefern. Silke Schatz verknüpft die in Besuchen des Eichenparks und Gesprächen mit Zeitzeugen gewonnenen Eindrücke zu einer Installation im Kunstverein Langenhagen und in der Kapelle im Eichenpark.
Zurzeit entsteht die Monografie Silke Schatz in der von der Stiftung Niedersachsen herausgegebenen Reihe »Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen« in Zusammenarbeit mit der Künstlerin und dem Sprengel Museum. Die Buchpräsentation mit Prof. Dr. Ulrich Krempel, Direktor des Sprengel Museum Hannover und Staatssekretär Joachim Werren, Generalsekretär der Stiftung Niedersachsen findet im Kunstverein Langenhagen statt. Der Termin wird noch bekannt gegeben. In diesem Zusammenhang ist dann auch ein Künstlergespräch mit Silke Schatz geplant.