Intensiv, aufwändig und einzigartig

Hanne Niescken-Voigt (von links), Irene Schwartz und Heiner Höhn und je eine Arbeit der sechs ausstellenden Künstlern zu sehen.

"fünfpluseins": Ausstellung des Kunstraums vom 17. Oktober bis 6. November

Langenhagen. Unter dem Titel „fünfpluseins“ zeigen sechs Mitglieder vom Kunstraum Langenhagen vom 17.Oktober bis 6. November im Langenhagener Rathaus ihre Arbeiten:
Hanne Niescken-Voigt stellt Raku-Skulpturen und Raku-Stelen für Haus und Garten aus. Die aufwändigen Unikate sind in einer alten japanischen Brenntechnik hergestellt.
Übereinanderliegende Farbschichten und Einbau zahlreicher Materialien wie etwaSpäne, Papier, Stoff, Glas geben den Acrylbildern von Giselheid Cornelsen Ausdruck und Lebendigkeit.
In den Bildern von Jutta Hönkhaus steht der Mensch im Mittelpunkt – so entstehen je nach Technik und Farbauftrag: Aquarelle, Acrylbilder oder Collagen von berührender Innigkeit.
Bunt ist die Lieblingsfarbe von Irene Schwartz. Durch die intensiven Farben und der Eigendynamik bei der Technik Acryl pouring/gießen entstehen ausdrucksstarke, einzigartige Bilder.
Nur wenige Menschen haben wie Heiner Höhn die Begabung so detailgetreu zu zeichnen und zu modellieren. Seine Pferdestudien und Araberskulpturen begeistern jeden Betrachter.
Birgit Widderich zeigt akribisch gearbeitete Tonunikate. Ihre themenbezogenen Schalen, Teller und Gefäße sind mal farbenfroh-witzig, mal zurückhaltend-stilvoll.
Die Ausstellung wird am Donnerstag, 17. Oktober, um 18 Uhr im Foyer des Rathauses, Marktplatz 1, 30853 Langenhagen eröffnet und ist bis zum 6. November zu sehen.
Begrüßung und Einführung Thorben Noß, Leiter der Abteilung Kinder, Jugend, Schule und Kultur.; Musik: Maria Catharina Linnemann am Klavier