Jeden vierten Montag im Monat Pflegeberatung

Berät ab Oktober regelmäßig im Langenhagener Rathaus: Janna Philipps.Foto: O. Krebs

Stützpunkt bietet neutrale Sprechstunde im Rathaus an

Langenhagen (ok). Als das Thema Modellstützpunkt Ende 2010 ad acta gelegt worden war, mussten die Ratsuchenden in Sachen Pflege sich auf den Weg nach Hannover oder Burgdorf machen; eine regelmäßige Sprechstunde gab es in der Flughafenstadt nicht mehr. Jetzt können sich Betroffene und Angehörige aber den vierten Montag im Monat dick im Kalender eintragen, denn dann läuft jeweils zwischen 9 und 12 Uhr eine neutrale, vertrauliche und kostenlose Sprechstunde des Pflegestützpunktes Burgdorfer Land im Langenhagener Rathaus. Los geht's mit dem Angebot in Kooperation mit dem Senorenbüro am 28. Oktober von 9 bis 12 Uhr.
"Mit den Sprechzeiten in Langenhagen wollen wir älteren Menschen, ihren Familien, aber auch Pflegekräften unsere Informationen und unsere Beratungen leichter zugänglich machen", sagt Janna Philipps vom Pflegestützpunkt Burgdorfer Land. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass monatliche wohnortnahe Sprechstunden gut angenommen werden und die Nachfrage nach Pflegeberatung steigern." Seit Juli 2011 liefen in den Pflegestützpunkten der Region insgesamt 135 Beratungen für Bürgerinnen und Bürger aus Langenhagen - 62 davon von dem Burgdorfer Pflegestützpunkt seit November 2011. Die 135 Beratungen gliedern sich wie folgt auf:
26 Hausbesuche, 20 persönliche Kontakte, 87 telefonische Kontakte und eine schriftliche Beratung.
Zu den Kosten: Die Gesamtaufwendungen für die drei Pflegestützpunkte der Region in Burgdorf, Ronnenberg und Wunstorf betragen in diesem Jahr rund 230.000 Euro. Von den Pflegekassen erhält die Region für den Betrieb der Pflegestützunkte 150.000 Euro. Der Eigenanteil der Region beträgt damit rund 80.000 Euro. Die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunkts informieren unter anderem über lokale unterstützende Angebote, geben Tipps zur Finanzierung der Pflege und beantworten Fragen zu Leistungen der Pflegeversicherung oder gesetzlichen Ansprüchen. Wer will, erhält auch Unterstützung bei der Antragstellung. Außerhalb der regelmäßigen Sprechstunden in Langenhagen können sich die Bürgerinnen und Bürger auch telefonisch beraten lassen. Bei Bedarf bietet der Pflegestützpunkt Hausbesuche in der Wohnung des Ratsuchenden an. Weitere Infos unter der Telefonnummer (0511) 70 02 01-16 und -17. Der Seniorenbeirat hatte immer wieder ein relativ wohnortnahes, dezentrales Konzept mit einer einheitlichen Beratungsstruktur im Visier – ein Wunsch, der so langsam in Erfüllung geht.